Er konnte weder sehen, hören noch gehen

Ashton Kutcher packt über schwere Krankheit aus: "Ich habe Glück, dass ich noch am Leben bin"

"Ich habe Glück, dass ich noch lebe!"
00:26 Min

"Ich habe Glück, dass ich noch lebe!"

Man sieht es ihm nicht an, doch Ashton Kutcher (44) hat eine gesundheitliche Odyssee hinter sich. In einer aktuellen Vorschau der Survival-Show „Bear Grylls: Stars am Limit - Die Challenge“ verrät der Schauspieler, dass er vor zwei Jahren an einer schweren Autoimmunkrankheit litt. Eine seltene Form der Vaskulitis habe dazu geführt, dass er weder sehen, hören noch gehen konnte. Heute sei der Ehemann von Mila Kunis (38) froh, überhaupt noch am leben zu sein.

Genesung dauerte ein Jahr

„Vor zwei Jahren hatte ich diese seltsame, super seltene Form von Vaskulitis, die mein Sehvermögen, mein Gehör und mein ganzes Gleichgewicht außer Gefecht gesetzt hat", packte der 44-Jährige in dem TV-Format aus. Der Hollywoodstar habe etwa ein Jahr gebraucht, um die geschädigten Sinne wieder zurück zu bekommen.

Vaskulitis ist eine sehr seltene Autoimmunerkrankung, die eine Entzündung der Blutgefäße verursachen kann, was zu einem eingeschränkten Blutfluss führt. Es gibt viele Arten von Vaskulitis, aber die meisten betreffen mindestens ein Organ.

Im Video: Ashton Kutcher, Vin Diesel & Co.: Promis mit Zwilling

Ashton Kutcher, Vin Diesel & Co.: Promis mit Zwilling
02:30 Min

Ashton Kutcher, Vin Diesel & Co.: Promis mit Zwilling

Ashton "surft über Problemen, anstatt unter ihnen zu leben"

„Man weiß es erst richtig zu schätzen, wenn es vorbei ist", gesteht der Zweifach-Papa, der ernsthaft darum bangte, ob er jemals wieder sehen, hören oder normal gehen könne. „Ich habe Glück, dass ich noch am Leben bin", fügte er hinzu. Mittlerweile habe sich der „Die wilden Siebziger“-Star aber von der schrecklichen Krankheit erholt und macht deutlich, dass er bereit ist, sich jeder neuen Herausforderung seines Lebens zu stellen.

In der neuen Serie bringt der Survival-Experte seinen prominenten Gäste grundlegende Überlebenstricks bei, die sie in der Wildnis unter Beweis stellen müssen. „In dem Moment, in dem du anfängst, deine Hindernisse als Dinge zu sehen, die für dich gemacht sind, um dir zu geben, was du brauchst, fängt das Leben an, Spaß zu machen", sagte der abenteuerlustige Schauspieler, der mit Mila Kunis zwei Kinder hat. „Du fängst an, über deinen Problemen zu surfen, anstatt unter ihnen zu leben." Was für eine bewundernswerte Einstellung! (lkr)

weitere Stories laden