Ashton Kutcher: Deshalb verlor er seine Rolle in „Elizabethtown"

Ashton Kutcher: Für 'Elizabethtown' nicht diszipliniert genug
Ashton Kutcher weiß genau, warum er gefeuert wurde © Nicky Nelson/WENN.com, WENN

Schauspieler Ashton Kutcher wurde 2005 von Regisseur Cameron Crowe gefeuert

Ashton Kutcher (41) sollte eigentlich die Rolle von Orlando Bloom (42) in 'Elizabethtown' übernehmen, einer romantischen Komödie mit Kirsten Dunst (37), die 2005 in die Kinos gekommen war. Doch im Film ist statt Ashton eben Orlando zu sehen. Ersterer war ersetzt worden, nachdem er bereits seinen Vertrag unterschrieben hatte. Was war passiert?

Ashton Kutcher war zweite Wahl

In der YouTube-Serie 'Hot Ones' erinnert sich der Darsteller an das Erlebnis und erklärt, dass er einen schweren Start gehabt habe, da Regisseur Cameron Crowe (62) schon immer Orlando Bloom für die Hauptrolle hatte verpflichten wollen:

"Es trifft schon zu, dass ich gefeuert wurde. Cameron wollte eigentlich Orlando Bloom für 'Elizabethtown', aber Orlando arbeitete gerade an einem Film für Ridley Scott. Er hatte keine Zeit. Also bin ich zum Vorsprechen gegangen. Cameron hat mich genommen und dann haben wir angefangen, gemeinsam zu arbeiten."

Im Guten auseinandergegangen

Die gemeinsame Arbeit entpuppte sich allerdings als Problem. Das habe zu einem großen Teil an Ashton gelegen, wie der Darsteller zugab:

"Ich hatte den Eindruck, dass Cameron sehen wollte, wie sich die Figur im Laufe der ganzen Proben entwickelt. Ich war wahrscheinlich nicht diszipliniert genug als Schauspieler, um das machen zu können und um ihm die Weiterentwicklung so zeigen zu können, dass er sich damit wohl fühlte. An einem gewissen Punkt haben wir uns einfach darauf geeinigt, dass es nicht funktioniert. Das kam mehr von ihm als von mir. Ich habe dann herausgefunden, dass Orlando gerade verfügbar geworden war, als er mich gefeuert hat."

'Elizabethtown' wurde ein großer finanzieller Erfolg.

© Cover Media

weitere Stories laden