Ashley Graham über das Mutterwerden: „Es ist normal, Angst zu haben“

Ashley Graham freut sich riesig auf die Geburt ihres ersten Kindes.
Ashley Graham freut sich riesig auf die Geburt ihres ersten Kindes. © Getty Images, Jamie McCarthy, Jamie McCarthy/Getty Images

Ashley Grahams Baby kommt im Januar 2020

Ashley Graham (32) und ihr Ehemann Justin Ervin erwarten im Januar ihr erstes Kind. Wie sie die vergangenen Monate als werdende Mutter erlebt hat, verrät das Plus-Size-Model nun in einem Interview mit der US-amerikanischen Ausgabe der "Vogue". Hochschwanger wird sie nämlich eines der vier Januar-Cover zieren. Nach eigener Aussage habe das Curvy-Model am Anfang ihrer Schwangerschaft gar nicht genug Wissen in sich aufsaugen können: "Ich war eine der Personen, die jedes hässliche Detail wissen wollte." So habe sich die hochschwangere Schönheit zum Beispiel gefragt, warum ihre Brustwarzen "nach einer Woche Schwangerschaft so groß" seien.

Plus-Size-Model Ashley Graham: „Ich habe mich allein gefühlt“

Antworten habe Graham unter anderem von Kim Kardashian (39) und Amy Schumer (38) bekommen. Zwei Frauen, die nur allzu gut wissen, wie es ist, ein Kind auf die Welt zu bringen. So habe Kardashian etwa einmal zu der 32-Jährigen gesagt: "Ashley, die Schwangerschaft mag der schwerste Teil sein, die Geburt der einfachste."
Ein mulmiges Gefühl habe die werdende Mutter aber dennoch und gesteht sich während des Interviews ein: "Es ist normal, Angst zu haben." Zu Beginn der Schwangerschaft seien diese Ängste besonders groß gewesen. Und das Model scheint auch zu wissen, woran das gelegen haben könnte. "Es fühlte sich an, als hätte ich niemanden zum Reden gehabt. Ich habe mich allein gefühlt", so das Model. Auch mit den Veränderungen ihres Körpers hatte Graham zu kämpfen. Mittlerweile sei sie jedoch in der "geheimen Gesellschaft" der Schwangeren angekommen.

Seit 2010 glücklich verheiratet

​Ashley Graham und Justin Ervin sind seit 2010 verheiratet. Dass das Paar erstmals Nachwuchs erwartet, haben die beiden im August 2019 via Instagram verkündet. Bis der Kleine im Januar das Licht der Welt erblickt, gönnt die werdende Mutter sich noch ein paar Akupunktur-Behandlungen. Die traditionelle chinesische Therapieform soll nämlich hervorragend Schmerzen lindern und ist damit perfekt für das hochschwangere Model.

spot on news