Ashley Graham schildert intime Details der Geburt: Fühle mich jetzt „unbesiegbar“

Ashley Graham zeigt stolz ihre Mama-Windel
01:06 Min

Ashley Graham zeigt stolz ihre Mama-Windel

Ashley Graham und Ehemann Justin Ervin im Baby-Interview

Am 18. Januar wurde aus der Ehe zwischen Plus-Size Model Ashley Graham (31) und Justin Ervin (31) eine kleine Familie: Ihr erstes gemeinsames Kind kam auf die Welt und der kleine Sohn veränderte schlagartig das Leben der beiden. Ashley hat bereits die ersten Fotos des Babys veröffentlicht. In einem YouTube-Video haben Ashley und Justin jetzt aber noch mehr Details über ihren Sohn und die Geburt verraten. Wie der Kleine namens Isaac Menelik Giovanni Ervin aussieht und wieso Ashley jetzt Mama-Windeln trägt, zeigen wir im Video.

Ihre Fruchtblase platzte beim Yoga-Workout

Am Morgen des 18. Januars spürte Ashley schon Wehen, wollte den Tag aber trotzdem wie geplant durchziehen. Also ging sie mit Justin frühstücken – und wurde dabei immer wieder von Wehen unterbrochen. Bei der geplanten Yoga-Session machte ihr Körper Ashley dann aber einen Strich durch die Rechnung. Denn nach 15 Minuten platzte die Fruchtblase. Für die 31-Jährige und ihren Ehemann das eindeutige Zeichen: Es geht los.

Ashley Graham brachte ihren Sohn zu Hause auf die Welt

Ashley hatte schon im Voraus entschieden, ihren Sohn zu Hause auf die Welt zu bringen. In ihrem YouTube-Video erklärt sie jetzt, dass sie ganz sicher nicht so entspannt gewesen wäre, hätte die Geburt im Krankenhaus stattgefunden. Nach der geplatzten Fruchtblase kamen Ashleys Hebamme und ihre Doula also zu ihr nach Hause, um die Geburt dort vorzubereiten und die werdende Mutter zu unterstützen.

„Ich fühle mich unbesiegbar“

Insgesamt habe die Geburt sechs Stunden gedauert, erzählt Ashley im Gespräch mit ihrem Ehemann. Die 31-Jährige hat sich bewusst für eine ganz natürliche Entbindung entschieden, um alles zu spüren. Ihr Mann Justin sei ihr dabei eine riesige Hilfe gewesen. Während sie mit schrecklichen Schmerzen in der Badewanne lag, sprach er ihr stets Mut zu. „Als ich gemerkt habe, dass du Tränen in den Augen hast, weil du seinen Kopf gesehen hast, hat mir das so viel Stärke und Mut gegeben, unseren Sohn endlich auf die Welt zu bringen“, offenbart Ashley ihrem Mann in dem emotionalen Interview und erklärt superstolz: „Ich fühle mich jetzt so, als könnte mich nichts mehr stoppen. Ich fühle mich unbesiegbar.“