ARD-Serie „Die Pfefferkörner“: Was machen Fiete, Vivi, Natascha & Co. heute?

Stars der ARD-Serie "Die Pfefferkörner": Vivi, Fiete, Jana, Natascha, Cem
Die Pfefferkörner Vivi, Fiete, Jana, Natascha und Cem (von links) © picture alliance

Was wurde aus Fiete, Natascha, Jana, Vivi und Cem?

Von 1999 bis 2003 waren sie die Helden aller Kinder: Die „Pfefferkörner", die bekanntesten Kinder-Detektive Deutschlands, waren in der ursprünglichen Besetzung Fiete, Natascha, Jana, Vivi, Cem und Hund Cola. Von ihrem Hauptsitz in der Hamburger Speicherstadt aus haben sie Verbrecher gejagt, knifflige Fälle gelöst und die ein oder andere persönliche Krise bewältigt.

Wir haben herausgefunden, wie die „Pfefferkörner" jetzt aussehen und was sie eigentlich heute so treiben! 

Anna-Elena Herzog als „Jana"

Anna-Lena Herzog (32) spielte die stilsichere und manchmal ganz schön eingebildete Jana Holstein-Coutré. Nach den „Pfefferkörnern" sah man die gebürtige Hamburgerin noch in weiteren Fernsehproduktionen wie beispielsweise in der Serie „Ein Mann steht seine Frau".

Im Jahr 2008 begann sie, Mode und Textilmanagement zu studieren und gründete gemeinsam mit einer Freundin das Modelabel „Küstenmädchen“. Seit 2013 betreiben die beiden auch ein eigenes Geschäft in Kiel mit den Namen „Küstenmädchen“.

İhsan Ay als „Cem"

Der süße Cem war intelligent, sportlich und gut in der Schule. Nach seiner Zeit bei den „Pfefferkörnern" spielte İhsan Ay (32) noch einige weitere Folgen in der Serie „Mein Leben & Ich" und „Die Rettungsflieger". Danach wurde es ruhig um den türkischen Schauspieler. 

Heute arbeitet er als Speditionskaufmann. Auf seinem Instagram-Account hält er seine Follower regelmäßig mit aktuellen Fotos auf dem Laufenden. 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ho ho ho

Ein Beitrag geteilt von Ihsan | 🧿🦋 (@ihsan_ay1987) am

Vijessna Ferkic als „Natascha"

Vijessna Ferkic (33) spielte die zurückhaltende Natascha, das artige Mädchen von nebenan. Nach dem erstmaligen Aus der „Pfefferkörner“ ist die Hamburgerin der deutschen Schauspiel-Szene treu geblieben. Sie wirkte in Produktionen wie „Alarm für Cobra 11" oder „Haus der Krokodile" mit. Zuletzt drehte sie 2018 für „Rosamunde Pilcher: Nanny verzweifelt gesucht". 

Julian Paeth als „Fiete"

Fiete war Chef der „Pfefferkörner". Er galt als Mädchenschwarm und verdrehte damals ziemlich vielen Mädels den Kopf. Julian Paeth (32) spielte nach den Pfefferkörnern noch neun Jahre in der deutschen Fernsehserie „Der Landarzt“ mit. Es folgten kleine Auftritte in TV-Produktionen wie „Heldt" und „SOKO Köln". Heute ist es allerdings ruhig um den Flensburger geworden.

Aglaja Brix als „Vivi"

Vivi ist die kleine Schwester von Fiete, die immer überall dazugehören wollte und ein Herz für Tiere hat. Gespielt wurde sie von Aglaja Brix (29), die der erfolgreichen Serie am längsten erhalten blieb. Nach den „Pfefferkörnern" sah man sie kaum noch im Fernsehen, denn sie war als Model und Fotografin tätig. Heute lebt sie in Berlin, ist überzeugte Veganerin und setzt sich stark für den Tierschutz ein. 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

#LasstDieSauRaus !!! großes danke an @animalequality_de für die online Mitmach-Aktion! URGENT 🐷🐷🐷 Millionen von Schweinemüttern in Deutschland müssen einen Großteil ihres kurzen Lebens in engen Kastenständen verbringen, um so viele Ferkel wie möglich zu “produzieren”. Die Tiere können sich in den Metallkäfigen nicht einmal umdrehen oder um ihre Babys kümmern, die sie durch Vergewaltigung erzeugen mussten. Oft zerquetschen sie selbst ihre eigenen Kinder, da sie überfettet sind und ihre einzige Bewegung darin liegt einmal auf die Füßchen zu kommen und wieder umzufallen. Ganz zu schweigen von dem Ausmaß an Wunden und Fäkalien, mit und in denen sie leben. Blut, Geschwüre, Eiter, Kot... Das Bundesverwaltungsgericht hat festgestellt, dass “jedes Schwein [zumindest] ungehindert aufstehen, sich hinlegen sowie den Kopf und in Seitenlage die Gliedmaßen ausstrecken” können muss (§ 24 Abs. 4 Nr. 2 TierSchNutztV). Diese Vorgabe wird jedoch von den meisten Betrieben nicht eingehalten und entsprechende Rechtsprechung ignoriert. Die von Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner vorgeschlagene “Lösung” ist ein Verbrechen: In der geplanten Neuregelung zur Kastenstand-Haltung soll dieser Satz nämlich gestrichen werden. Damit würde Verbrecherin Klöckner die Tierschutzvorgaben in Deutschland sogar verschlechtern!! Ein Skandal – denn dieses Vorgehen erhöht nicht nur zusätzlich das Leid für die Schweinemütter, sondern ist auch eindeutig verfassungswidrig, da im Tierschutz das Verschlechterungsverbot gilt. Nach wie vor kann dieses grausame Vorhaben dem Bundesrat zur Abstimmung vorgelegt werden. Doch wir halten dagegen: Kastenstände müssen umgehend abgeschafft werden. Eigentlich wollen wir die Massentierhaltung und die Versklavung und Misshandlung komplett abschaffen, aber manchmal sind die Schritte klein und besser als garnichts... Deswegen protestieren wir heute gegen Klöckners verbrecherisches Vorhaben. Macht mit! 💚🌱🐷 . #animalequality #schweine #govegan #verbrechen #deutschland #tierschutz #online #demo

Ein Beitrag geteilt von Aglaja Brix (@aglaja_brix) am