Angelina Jolie kritisiert die Gerüchte, sie könne das Sorgerecht verlieren

Angelina Jolie kritisiert die Gerüchte ums Sorgerecht
Angelina Jolie wehrt sich gegen das Gerücht, sie könnte das Sorgerecht verlieren © dpa, Vianney Le Caer, VC alh pat

"Nicht im Interesse der Kinder"

Wie steht es wirklich um das Sorgerecht von Angelina Jolie (43) für ihre sechs gemeinsamen Kinder mit Brad Pitt (54)? Nachdem "The Blast" Gerichtsdokumente veröffentlichte, in denen es hieß, die Schauspielerin könne das primäre Sorgerecht verlieren, hat sich die 43-Jährige nun selbst über einen Sprecher zu Wort gemeldet und die Gerüchte stark kritisiert.

Das Statement der Schauspielerin

In dem Statement, das "Vanity Fair" vorliegt, heißt es: "Diese irreführenden geleakten Dokumente sind nicht im besten Interesse der Kinder. Von Anfang an hat sich Angelina nur auf ihr Wohl und ihre Bedürfnisse konzentriert, weshalb es so wichtig war, dass die letzte Gerichtsverhandlung privat durchgeführt wurde. Es ist bedauerlich, dass jemand aus egoistischen Gründen selektive Teile der vertraulichen und versiegelten Gerichtsakten weitergibt, um ein falsches und unfaires Bild dessen zu schaffen, was wirklich passiert ist."

Was war passiert?

Zahlreiche Medien hatten die Berichte aufgegriffen, dass es der verantwortliche Richter im Scheidungsfall Jolie vs. Pitt für "schädlich" halte, wenn Angelina den Zugang der Kinder zu ihrem Vater weiterhin stark einschränke. Der Richter habe demnach festgelegt, dass Pitt nun jedes seiner Kinder nach Belieben anrufen dürfe und Textnachrichten schicken könne - und das, ohne dass Angelina die Gespräche überwache.

Außerdem sei ein genauer Ablaufplan für die nächsten Monate geleakt worden. Demnach dürfe Pitt seine Kinder Anfang bis Mitte Juni für zehn Tage in London sehen, wo er mit ein oder zwei von ihnen vier Stunden am Tag verbringe. Ende Juni bekomme er sogar zehn Stunden am Tag und von Anfang bis Mitte Juli sehe er seine Kinder an vier aufeinanderfolgenden Tagen. Ende Juli sollen sie für etwa eine Woche bei ihm in Los Angeles sein.

Eine Auflage soll es allerdings geben: Ein Kinderpsychologe müsse anwesend sein, während Pitt die Kinder in London besuche, wo Angelina Jolie gerade ein Haus gemietet hat. Wenn die Kinder mit ihrem Papa in Kalifornien sind, sei es Jolie nur einmal am Tag gestattet, anzurufen. Der 16-jährige Maddox, das älteste Kind des einstigen Hollywood-Traumpaares, soll selbst entscheiden können, wie viel Zeit er mit seinem Vater verbringen will.

spot on news