Am 28.April 2020 geht es los: Die „Nachtschwestern“ starten in die zweite Runde

Der Cast der RTL-Medical-Serie "Nachtschwestern": (v.l.) Kiki Schmitz (Valerie Huber), Karim Asfari (Nassim Avat), Meike (Sarah Hannemann), Dr. Leonie Mertens (Linda Marlen Runge), Ella Fink (Ines Quermann), Dr. Sebastian Sander (Oliver Franck), Nora
Die "Nachtschwestern" starten ab dem 28. April 2020 in eine neue Staffel. © TVNOW / Ruprecht Stempell

Neue Herausforderungen für die Kölner Notaufnahme

Das Warten hat ein Ende. Ab Ende April gehen die „Nachtschwestern“ bei RTL in eine zweite Staffel. Auch dieses Mal hat das Ärzte-Team wieder mit Gewalt im Straßenverkehr, skurrilen Heimwerker-Unfällen, aggressiven Keimen oder auch lebensgefährlichen Teenager-Mutproben zu kämpfen. Und natürlich haben die Schwestern, Pfleger und Ärzte des Klinikums Köln West (KKW) auch wieder mit ihren privaten Problemen zu tun. So darf man auch in Staffel 2 auf jede Menge Liebe, Leid und Leidenschaft gespannt sein.

Ex-GZSZ-Star Linda Marlen Runge neu im Hauptcast

In den Hautrollen wieder dabei sind Ines Quermann (Krankenschwester Ella) und Mimi Fiedler (Stationsleiterin Nora). Außerdem: Oliver Franck als Dr. Sebastian Sander, Marc Dumitru als Dr. Jan Kühnert, Valerie Huber als Schwesternschülerin Kiki, Nassim Avat als Frauenschwarm und Pfleger Karim Asfari, sowie ab Folge 7 Sila Sahin-Radlinger als Empfangsdame Samira, die aus ihrer Baby-Pause wieder zurückkehrt. Doch dabei soll es nicht bleiben.

Die „Nachtschwestern“ bekommen außerdem Verstärkung und zwar von bekannten TV-Gesichtern. Linda Marlen Runge (bekannt als Anni Brehme aus GZSZ), bringt als junge, aber sehr kompetente Assistenzärztin Dr. Leonie Mertens viel Idealismus mit. Sarah Hannemann (bekannt als Joe Johlke aus "Unter uns") spielt die junge und schlagfertige Krankenschwester Meike Lutz. Jana Schölermann (Ehefrau von Thore Schölermann und bekannt als Jessica Stiehl aus "Verbotene Liebe") tritt ihre neue Position in der Notaufnahme vor allem an, um sich Dr. Jan Kühnert zu schnappen – den Sohn des Chefarztes.