Hollywood Blog by Jessica Mazur

Ärger für Kim Kardashian: Gefährdet sie Baby Psalm?

Kim Kardashian hat einen Shitstorm geerntet.
Kim Kardashian hat einen Shitstorm geerntet. © dpa, Jennifer Graylock, pat

Hollywood Blog von Claudia Oberst

Die Fans sind sauer auf Kim Kardashian (38). Sie werfen ihr vor, ihr Baby Psalm den Gefahren eines Plötzlichen Kindstodes auszusetzen.

Angst um Söhnchen Psalm

Kim Kardashian hat gerade einen richtig üblen Shitstorm an der Hacke. Die vierfache Mutter kriegt Ärger für ihren Umgang mit Baby Psalm. Kim teilte vor ein paar Tagen das erste Foto von Psalm auf Instagram. Darauf schien der Kleine wohlig eingemummelt in seinem Bettchen zu liegen.

Doch viele Fans haben das Bild genauer angeschaut - und sind entsetzt. Ihrer Meinung nach ist Psalms Schlafposition gefährlich für den Kleinen und könnte im schlimmsten Fall sogar zum Plötzlichen Kindstod führen.

Im Video: Das bedeutet der Name Psalm

Die Bedeutung hinter North, Chicago, Saint, Psalm
01:30 Min Die Bedeutung hinter North, Chicago, Saint, Psalm

Zu viele lose Dinge liegen im Bett

Kim hat das Foto mittlerweile gelöscht, ein klares Anzeichen dafür, dass sie die Vorwürfe ernst nimmt. Klar, dass das Bild trotzdem noch durchs Internet kursiert. Darauf zu sehen: Psalm, der auf einem XXL-Kissen in seinem Bett liegt, während um und auf ihm ein paar Babydecken liegen.

"Bitte nimm die Kissen und die weiche Unterlage aus dem Bett raus", forderte ein User Kim auf. "Ein Baby sollte auf einer flachen, festen Unterlage schlafen." Die Stoffverkleidung um das Bett herum würde zudem die Luftzufuhr für das Baby verschlechtern, so eine Mutter auf Twitter. "Bitte dreh dein Baby auf den Rücken", fleht ein User, dem es gar nicht gefällt, dass Psalm halb auf der Seite zu schlafen scheint.

Sogar Ärzte sind besorgt

Sogar ein paar Kinder- und Notärzte mischen sich in die Debatte ein. "Bitte entferne alles, was unnötig ist, aus der Wiege", schreibt ein Arzt, der in der Notaufnahme arbeitet. "Ich habe es zu oft erlebt, dass wir Babys nicht mehr helfen konnten, die am Plötzlichen Kindstod starben." Eine Kinderärztin sagt im Interview mit "USA Today", dass besonders die ersten vier Monate kritisch sind, was den Kindstod angeht. Auch sie rät Kim, das Bett möglichst leer zu halten und auf jegliche Kissen und andere weichen Gegenstände zu verzichten.

Hoffentlich nimmt sich Kim die Ratschläge zu Herzen!

Jessica Mazur