Abstieg eines einstigen Stars: Ingrid Steeger ganz unten

Abstieg eines einstigen Stars: Ingrid Steeger ganz unten
Ingrid Steeger droht der Rausschmiss © Franco Gulotta/WENN.com, WENN

Sie war als sexy Ulknudel einer der großen Stars der Siebziger. Doch heutzutage steht es schlimm um Ingrid Steeger. Jetzt droht ihr ihr Vermieter sogar mit Rauswurf.

Ingrid Steeger (71) hat Post von ihrer Hausverwaltung bekommen: 'BILD' meldet, dass dem einstigen sexy Star der Comedy-Serie 'Klimbim' der Rausschmiss aus seiner Münchener Wohnung wegen Verwahrlosung droht. Ein nahezu beispielloser Abstieg.

"Mietverhältnis fristlos kündigen"

Angeblich soll aus aus der Wohnung der Schauspielerin in München unerträglicher Gestank kommen. Die Nachbarn hatten genug, beschwerten sich über Ingrid Steeger. Die soll laut dem Boulevardblatt jetzt von ihrer Hausverwaltung eine Abmahnung erhalten haben. "Es riecht u.a. extrem stark nach Urin, Fäkalien und Erbrochenem. Die Ursache liegt Angaben und Spuren zufolge wohl an der Vermüllung Ihrer Wohnung und der nicht ordnungsgemäßen Haltung Ihres Hundes aufgrund mangelhafter bzw. unterlassener Reinigung von 'Mensch und Tier'", heißt es in dem Schreiben. Die Konsequenzen könnten für Ingrid Steeger katastrophal sein: "Sollten wir zur Kenntnis gelangen, dass Sie nach Zugang dieses Schreibens Ihr vertragswidriges Verhalten fortsetzen, werden wir das Mietverhältnis umgehend fristlos kündigen und gerichtliche Schritte gegen Sie einleiten."

Droht der einstiegen Ulknudel die Obdachlosigkeit?

Der Schauspielerin soll ein Ultimatum gestellt worden sein, das inzwischen wohl verstrichen ist. Wie es mit Ingrid Steeger weitergehen soll, ist bislang nicht bekannt. Bereits im vergangenen Monat hatte sich ihr guter Freund, der Schauspieler Terry Black (71) besorgt über den Star geäußert, von Alkoholproblemen gesprochen: "Wir haben ihr mehrfach geraten, einen Entzug zu machen, aber sie will nicht. Sie gibt nicht zu, dass sie trinkt. Ich habe Angst, dass sie fällt, auf dem Kopf landet und stirbt." Mit dem drohenden Verlust ihres Zuhauses ist jetzt ein weiteres Problem für Ingrid Steeger hinzugekommen.

© Cover Media