Aaron Carter: So viel gibt er im Jahr für Marihuana aus

Aaron Carter: So viel gibt er im Jahr für Marihuana aus
Aaron Carter © TNYF/WENN.com, Cover Media

Seine Sucht ist wirklich teuer

Aaron Carter (30) könnte entsetzlich viel Geld sparen, würde er nicht kiffen. 

Im vergangenen September ließ sich der jüngere Bruder von Backstreet Boy Nick Carter (38, 'I Want It That Way') in eine Klinik einweisen, um seine Essstörung in den Griff zu bekommen und auch endlich gesünder leben zu lernen. Inzwischen ist er weg von verschreibungspflichtigen Medikamenten und fühlt sich wie "ein gesunder Mann", wie er 'Entertainment Tonight' erklärte. Eine Sucht aber bleibt ihm: das Kiffen. 

"Ich rauche immer noch Gras ... Nicht jeden Tag, aber es wurde für mich zum Ritual", gestand der frühere Teenie-Held, der als Kind zahllose Mädchen zum Kreischen brachte. "Ich mag es zu kiffen. Das ist Entspannung für mich. Als ich in Behandlung war, habe ich jedem gesagt, dass ich weiterhin kiffen werde."

Schön und gut, aber was kostet Aaron seine Sucht pro Jahr eigentlich? Danach gefragt, antwortete er ohne Umschweife: "Zehntausend Dollar [ca. 8.000 Euro]. Aber es ist ja für einen guten Zweck."

Noch vor einigen Monaten rechtfertigte der Musiker seinen Hang zu verschreibungspflichtigen Medikamenten damit, an einer posttraumatischen Belastungsstörung zu leiden. Inzwischen bekommt er diese aber mit reiner Willenskraft - und einem guten Joint - in den Griff. "Ich habe allem entsagt. Ich will nicht mehr auf irgendwas angewiesen sein", gab er sich kämpferisch. 

Hoffentlich kann Aaron Carter seinen Kurs in Richtung eines gesunden Lebens halten und bleibt auf der richtigen Spur - auch mit Marihuana für 8.000 Euro im Jahr. 

Cover Media