Aaron Carter: Hat er von einem Berliner Künstler geklaut?

Aaron Carter: Hat er von einem Berliner Künstler geklaut?
Aaron Carter sieht kein Problem, sich an der Arbeit anderer zu bereichern © TNYF/WENN.com, WENN

Sänger Aaron Carter nutzte ungefragt das Design eines Berliner Künstlers, um Merchandise zu verkaufen. Als dieser den Sänger darauf ansprach, wurde Aaron auch noch pampig.

Wochenlang war es still gewesen um Aaron Carter (31). Das ist vielleicht auch gut so, denn der Sänger (I'm All About You') hat in letzter Zeit wenig positive Schlagzeilen gemacht. Und so ist es kein Wunder, dass es auch jetzt wieder kontrovers zugeht.

Jonas ist sauer

Der Star liegt im Clinch mit dem Berliner Digital-Künstler Jonas Jödicke (25). Der Grund: Aaron Carter hatte eines von Jödickes Bildern genommen und von dort aus auf seinen Merchandise-Shop verlinkt. Den Künstler zuvor zu fragen, war Aaron dabei nicht in den Sinn gekommen. Als Jonas Jödicke davon erfuhr, dass sein Bild von zwei Löwen kommerziell genutzt wurde, wandte er sich via Twitter direkt an den ehemaligen Teeniestar: "Ich habe dir nicht die Erlaubnis dazu gegeben. Meine Kunst wird tagtäglich kommerziell ausgebeutet. Wir Künstler haben auch Rechte."

Aaron Carter wird pampig

Nun wäre dies der Zeitpunkt gewesen, einfach still und leise dem Künstler eine Entschädigung anzubieten und einen Fehler einzugestehen. Doch Aaron Carter dachte nicht im Traum daran. Stattdessen brachte er den Spruch, der Künstlern auf der ganzen Welt zum Hals heraushängt: "Du hättest es als Kompliment nehmen sollen." Dass er seine Antwort mit lauter Beleidigungen versah, half in diesem Falle nicht — es brach ein Shitstorm los. Im Gespräch mit 'Forbes erklärte Jödicke: "Es war seine Antwort, die alles auslöste. Statt sich zu entschuldigen oder die Sache mit mir abzuklären, hat er mich beleidigt." Da stellt sich doch die Frage, wie der Sänger reagieren würde, wenn jemand sich ungefragt seiner Songs bedient. Die Geschichte wird auf jeden Fall noch ein Nachspiel für Aaron Carter haben.

© Cover Media