"WWM macht mir große Freude!"

Günther Jauch über den perfekten Kandidaten und das Erfolgsgeheimnis der Sendung

ARCHIV - 09.11.2010, Nordrhein-Westfalen, Köln: Günther Jauch moderiert die am 09.11.2010 in Köln die Aufzeichnung der Sendung «Wer wird Millionär? - Prominenten-Special». (zu dpa 20 Jahre «WWM» - Günther Jauch will «Gottes großen Zoo» abbilden) Foto
20 Jahre "Wer wird Millionär?" © dpa, Rolf Vennenbernd, bsc

Kandidaten, Emotionen und das große Geld

20 Jahre „Wer wird Millionär?“ – das ist schon eine echte Hausnummer! Kandidaten, die Schritt für Schritt um die Million kämpfen, ziehen Publikum und Moderator Günther Jauch seit zwei Jahrzehnten immer wieder aufs Neue in den Bann. Und einige von ihnen bleiben nachhaltig im Gedächtnis. „Es sind die, bei denen sich die Emotionen Bahn brechen und die in Tränen ausbrechen oder es nicht fassen können. Auch die, die kurz davor sind, bei 500 Euro auszuscheiden, aber dann auf einmal ganz weit kommen. Es sind die, denen man es nicht zugetraut hätte“, schwärmt Günther Jauch. Aber was ist für den Moderator eigentlich ein „perfekter“ Kandidat? Und warum ist „Wer wird Millionär?“ so extrem erfolgreich?

Günther Jauch: „Wer mir zu Beginn gesagt hätte, es geht fünf Jahre lang, den hätte ich für verrückt erklärt“

Am 3. September 1999 sieht die Welt in Sachen Quizbedarf noch längst nicht so rosig aus, wie sich Günther Jauch im Interview erinnert: „Nach der ersten Sendung habe ich gedacht, das wird schwierig. Nach der zweiten Sendung waren wir auch erst völlig deprimiert, da war die Quote unterirdisch. Dazu kam noch eine Zeitungskritik von der Bild am Sonntag: ‚Den größten Fehler hat aber Günther Jauch gemacht, indem er diese Sendung übernommen hat.‘“

Doch schon kurz darauf berappelt sich die Quote. Irgendwas, so Jauch, passierte mit der Sendung und beim Zuschauer. Und natürlich auch bei ihm selbst. „WWM macht mir große Freude und das ist auch eine der drei entscheidenden Bedingungen: Dem Sender muss es gefallen, dem Publikum natürlich und es muss mir Spaß machen. Wenn das alles zusammenkommt, dann machen wir einfach immer weiter.“ Na dann dürfen wir uns ja noch auf viele weitere spannende Stunden zwischen Jokern, Frageleitern und Blackouts freuen!

Das komplette Interview in voller Länge gibt es übrigens hier!