007-Produzentin Barbara Broccoli: Bond mit Boyle wurde unmöglich

007-Produzentin Barbara Broccoli: Bond mit Boyle wurde unmöglich
Barbara Broccoli hatte einen einfachen Job mit 'Keine Zeit zu sterben' © Mario Mitsis/WENN.com, WENN

Das 25. Jubiläum des erfolgreichsten Film-Franchises aller Zeiten hatte einen schweren Start— die Dreharbeiten des neuen Bond waren von Problemen überschattet. Jetzt hat sich Produzentin Barbara Broccoli erstmals zu Wort gemeldet.

Es dauert nicht mehr lang, und der heiß erwartete 25. James-Bond-Film kommt endlich in die Kinos. Dabei dürfte eine ganz besonders aufatmen: Für Produzentin Barbara Broccoli (59) waren die Dreharbeiten ein Horrortrip, welcher von Unfällen und Personalwechseln überschattet wurde.

"Kreative Differenzen"

Eigentlich schien es zunächst, als habe das Franchise für den Jubiläums-Bond einen echten Knaller gelandet. Niemand Geringerer als Kultregisseur Danny Boyle (63, 'Slumdog Millonär') war für die Arbeit hinter der Kamera und für das Drehbuch verpflichtet worden. Was konnte da noch schiefgehen? So einiges, wie sich bald zeigte, denn Danny Boyle verließ das Projekt im August 2018. Zu dem Zeitpunkt gab der Filmemacher "kreative Differenzen" als Grund für sein Ausscheiden an. Es dauerte eine Weile, bis der Brite anerkannte, dass er und die anderen Kernmitglieder des Bond-Teams einfach sehr verschiedene Auffassungen davon hatten, welche Richtung der Film nehmen sollte.

Barbara Broccoli ist zufrieden mit dem Ergebnis

Im Interview mit 'Variety' blickte Barbara Broccoli jetzt auf die Zeit zurück, in der sie Danny Boyle mit Cary Joji Fukunaga (42) ersetzte. "Es war für beide Seiten schwierig, weil wir uns gegenseitig respektieren und bewundern." Die Entscheidung, die Regie auszutauschen, sei eine der schwierigsten überhaupt gewesen. "Filme zu machen, ist schon schwierig genug, wenn sich alle einig sind. Wenn das nicht der Fall ist, wird die Arbeit unmöglich", erinnerte sich die Produzentin. Cary Joji Fukunaga habe jedoch einen "frischen Ansatz" mitgebracht und sie sei sehr glücklich mit dem Ergebnis.

Die Schwierigkeiten mit dem Regisseur waren freilich nicht die einzigen Probleme. So gab es Unfälle am Set — sogar Hauptdarsteller Daniel Craig (51) verletzte sich — und kurz vor Schluss wurde sogar noch 'Fleabag'-Schreiberin und -Darstellerin Phoebe Waller-Bridge (34) verpflichtet, um dem Drehbuch auf die Sprünge zu helfen. Das Ergebnis werden wir Anfang April sehen: Dann kommt 'Keine Zeit zu sterben' in die Kinos.

© Cover Media