A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9  

Judi Dench

Schauspielerin

Judi Dench ist eine britische Film- und Fernsehschauspielerin, die seit dem James-Bond-Film "Goldeneye" 1995 als Leiterin des Geheimdienstes MI6 unter dem Namen "M" weltweit bekannt ist. Für ihre Nebenrolle in der Verfilmung von "Shakespeare in Love" wurde Dench 1999 mit dem Oscar ausgezeichnet.

Geboren am: 09. Dezember 1934
Geburtsort: Heworth, Vereinigtes Königreich
Größe: 155 cm
Sternzeichen: Schütze
J Judi Dench
Bildquelle: dpa

Die britische Schauspielerin Dame Judi Dench wurde am 9. Dezember 1934 als Judith Olivia Dench in York in England geboren. Die Tochter eines Arztes und einer Hausfrau ist das jüngste von fünf Kindern und wuchs in einem streng religiösen Umfeld auf. Dench absolvierte eine Schauspielausbildung an der Londoner Central School of Speech and Drama und sammelte im Anschluss erste Erfahrungen als Theaterschauspielerin, unter anderem mit der prestigeträchtigen Royal Shakespeare Company. Bereits mit 25 Jahren war sie eine gefeierte Bühnendarstellerin, die ausgezeichnete Kritiken erhielt. In den 1960er Jahren erhielt Judi Dench schließlich erste Engagements für Fernsehproduktionen, in der Regel Literaturverfilmungen. Ihr Kinodebüt feierte sie im Jahr 1964 mit dem Drama „The Third Secret“. Außerdem stand sie für „Eine todsichere Sache“ (1974) und „Zimmer mit Aussicht“ (1985) vor der Kamera. Von 1995 bis 2012 verkörperte die Schauspielerin in der James-Bond-Reihe die Figur der M. Für ihre schauspielerische Leistung in der Liebeskomödie „Shakespeare in Love“ wurde sie 1999 mit dem Oscar als beste Nebendarstellerin geehrt, zudem erhob Königin Elizabeth II. sie 1988 als Dame Judi Dench in den Ritterorden „Order of the British Empire“. Privat erlitt Judi Dench im Jahr 2001 jedoch einen Schicksalsschlag: Ihr Ehemann Michael Williams, mit dem sie eine gemeinsame Tochter hat, verstarb an Lungenkrebs. Wenn Sie mehr über Judi Dench erfahren möchten, lesen Sie unsere News auf vip.de.

— Alle News zu Judi Dench —

— ANZEIGE —