Hollywood Blog by Jessica Mazur

Zu Halloween baumeln die Politiker

Zu Halloween baumeln die Politiker
Zu Halloween baumeln die Politiker

von Jessica Mazur

Die Westküste hat mich zurück. Nach fünfeinhalb Stunden Flug bin ich soeben wieder in Los Angeles eingetroffen. Dass ich wieder Zuhause war, wurde mir spätestens klar, als ich für den Weg vom 'LAX Airport' nach Hause in den Laurel Canyon, eine Strecke von knapp 25km, fast eineinhalb Stunden brauchte, da der LA Traffic seinem Namen mal wieder alle Ehre machte.

- Anzeige -

Wenn man derzeit durch die City fährt (bzw. rollt ;-)), wird eins sofort klar: LA ist im Halloween Fieber. Überall sieht man ausgeschnitzte Kürbisse in den Vorgärten, Geister- und Hexenaufkleber schmücken die Fenster und an jeder zweiten Ecke gibt es einen so genannten Pumpkin Patch. Das sind Felder, auf denen alle möglichen Arten von Kürbissen und Halloween-Artikel verkauft werden, sich Kinder schminken lassen und im Stroh spielen können. Diese Patchs sind bei den Hollywoodianern so beliebt, dass man hier derzeit mehr Paparazzi sieht, als vor der Ivy auf dem Robertson Boulevard, denn natürlich lassen auch die ganzen Celebrities ihre Kinder zwischen den Kürbissen spielen, und bei dem Baby-Boom in Hollywood sind das ja einige!

Dass allerdings nicht alles, was in diesem Jahr in Hollywood mit Halloween zu tun hat, so friedlich und niedlich aussieht, wie die kleine Harlow Winter Kate Madden auf 'Mr. Bones Pumpkin Patch' an diesem Wochenende, erfuhr ich gleich nach meiner Ankunft in Los Angeles. Ich hatte kaum meine Koffer abgestellt, da rief mich eine Freundin an und verriet mir, dass die Halloween Deko eines Hauses in West Hollywood gerade für weltweite Schlagzeilen sorgt. Ein Mann, der sich selbst als 'Künstler' beschreibt, hielt es angeblich für eine gute Idee, die republikanische Vizepräsident-Kandidatin Sarah Palin in seinem Vorgarten zu erhängen und den Präsidentschaftskandidaten John McCain in Flammen aufgehen zu lassen. Natürlich nicht die Echten, sondern Puppen, aber meine Freundin versicherte mir, dass die Ähnlichkeit nicht zu übersehen sei. Da das Haus keine fünf Autominuten von mir entfernt ist, machte ich mich natürlich gleich auf den Weg, um mir dieses 'Kunstwerk' einmal selbst anzuschauen. Und tatsächlich: auf der Fountain Avenue/ Ecke Orange Drive baumelt eine Sarah Palin Puppe am Strick und weiter oben schaut ein von Flammen umgebener John McCain aus dem Schornstein. Bei meiner Ankunft fuhren gerade Cops Streife um das Haus und ein paar Feuerwehrleute inspizierten den Vorgarten. Mein erster Gedanke war: Aha, jetzt wird dem Treiben also ein Ende gemacht. Aber denkste! Die Firefighter erklärten mir, sie wären nur da, um ein paar private Fotos zu machen! In Amerika herrsche ja schließlich Meinungsfreiheit und so lange diese 'Deko' zu keinen gewaltsamen Ausschreitungen führen würde, könnten weder sie, noch die Cops etwas machen.

Was für eine dämliche Aktion! Ich bin wirklich kein McCain/Palin Fan, aber ich möchte nicht wissen, was hier los wäre, wenn irgendwo in Texas eine Obama-Puppe im Garten baumeln würde. Aber für den 'Künstler' hat es sich natürlich gelohnt. Der Mann gibt fleißig Interviews und mittlerweile halten sogar schon die Touristenbusse vor seinem Haus. Na klasse, noch mehr Verkehrstau auf LAs Straßen...

So läuft das also, da verlässt man einmal für zehn Tage die Stadt und schon hängen die 'Künstler' in der Nachbarschaft die Politiker auf. Diese Hollywoodianer darf man auch wirklich keine Sekunde aus den Augen lassen...;-)

Viele Grüße aus Lalaland von Jessica Mazur

 

Zu Halloween baumeln die Politiker
© Bild: Jessica Mazur