Hollywood Blog by Jessica Mazur

Ziggy, der tierische Leinwandstar

Ziggy, der tierische Leinwandstar
Ziggy, der tierische Leinwandstar

von Jessica Mazur

Es ist mal wieder soweit: Lalaland hat einen neuen Star. Der neue Stern am Hollywood-Himmel heißt Ziggy, ist erst drei Jahre alt, hat ein leicht zerknautschtes Gesicht und ganz tolle Haare. Oder sollte ich besser sagen "ein ganz tolles Fell"? Ziggy ist nämlich ein Hund. Genau genommen ist Ziggy ein Pekinese, lebt hier in Südkalifornien und ist derzeit aus den US-Medien kaum noch wegzudenken. Warum? Weil Ziggy ein 'true artist' ist. Der Pekinese ist nämlich Künstler und malt Bilder.

- Anzeige -

 Jawohl, Picasso und Van Gogh waren gestern, heute ist 'Ziggy, the painting Pekingese' in den Staaten angesagt. Kein Scherz, gerade erst lief wieder ein Bericht bei den FOX News, in dem Elizabeth Monacelli, das ist die stolze Besitzerin des begabten, vierbeinigen Pinselschwingers erklärte, wie Ziggy's Werke zustande kommen, wie viel Spaß der Köter...äh...Künstler an seiner Arbeit hat und dass es bereits viele Ziggy-Fans gibt, die für die Bilder des Hundes bis zu 250 Dollar (knapp 200 Euro) ausgeben. Eine ganze Menge Geld, wenn man bedenkt, dass die meisten Bilder aus ein paar Strichen in zwei oder drei Farben bestehen...

Ziggys Frauchen ist sich auf jeden Fall sicher, dass der Hund in der Malerei seine Erfüllung findet und dass ihn die Pinselstriche "relaxed and happy" machen. So richtig kommt das allerdings nicht rüber, wenn man sich Bildmaterial von Ziggy anschaut, auf dem seine Besitzerin energisch versucht, dem Hund eine leere Klo-Rolle ins Maul zu stecken. Daran hat sie vorher vorne einen Pinsel getackert hat und das Tier dann in Richtung Leinwand scheucht, wo Ziggy mit viel Glück das Papier trifft. Aber was weiß ich schon vom 'Star-Sein'? Vielleicht muss so ein echter Künstler ja zu seinem Glück gezwungen werden, denn schließlich kommen am Ende Werke dabei raus, denen Frauchen Namen, wie 'Peach Blossom', 'Emperors Palace' und 'Summer Festival' gibt. Bei der Fertigstellung von 'Summer Festival', einem gelb/lila/schwarz/blauen Farbenwirrwarr soll Ziggy übrigens Elizabeth Monacelli zufolge die ganze Zeit an eine junge Pekinese Hündin gedacht haben... Jaha, Musen hat der wuschelige Wauwau nämlich auch!

Und wie gesagt, die Werke des Vierbeiners finden hier in Kalifornien tatsächlich Absatz, und die Medien reißen sich derweil um den kläffenden Künstler. So sehr sogar, dass Ziggy neuerdings seine eigene Talkshow hat, die zweimal in der Woche im Internet auf BlogTV.com ausgestrahlt wird. In der Show können sich Ziggy-Fans anschauen, wie dessen Frauchen über die 'Abenteuer' ihres tierischen Künstlers berichtet, während Ziggy gelangweilt daneben liegt und aussieht, als wäre er leicht suizidgefährdet. Aber hey, so sind sie eben, die wahren Künstler.

Ich warte nur darauf, dass hier in Hollywood die erste 'Ziggy Art Show' eröffnet und hollywoodianischen 'Kunstkenner' vor den Bildern des Hundes öffentlich fachsimpeln. Das hier ist schließlich Kalifornien. Unser Gouverneur ist ein Actionheld und ehemaliger Mr. Universe, da ist garantiert auch Platz für 'Doggy Da Vinci'...;-)

VIDEO: ZIGGY IN ACTION!

Viele Grüße aus Lalaland, Jessica Mazur

 

Ziggy, der tierische Leinwandstar
© Bild: Jessica Mazur