Zendaya: Diskriminierung gibt es täglich

Zendaya: Diskriminierung gibt es täglich
Zendaya © Cover Media, CoverMedia
- Anzeige -

Eklat im Supermarkt

Zendaya (20) ließ ihrer Wut freien Lauf.

Stein des Anstoßes war ein Vorfall in einem US-Supermarkt, in dem die Schauspielerin ('Ferngesteuert') einige Geschenkgutscheine kaufen wollte, die Verkäuferin ihr diese aber verweigerte und ihre Brieftasche sogar zu Boden warf. Daraufhin machte sie ihren Ärger via Snapchat Luft, denn "es ist wichtig, deine Stimme zu erheben, wenn du dich beeinträchtigt fühlst", meinte sie zum 'People'-Magazin. "Es passiert afroamerikanischen Männern und Frauen jeden Tag."

Nach dem Vorfall in dem Supermarkt haben sich aber Vertreter der Kette bei der Publikation gemeldet und erklärt, dass es wohl ein Limit bei Geschenkgutscheinen gibt. "Bei Vons streben wir danach, jeden Kunden mit dem größten Respekt zu behandeln. Die Geschäftsregeln sagen aber, dass man mit einer Kreditkarte nur ein bestimmtes Limit an Gutscheinen erwerben kann", meinten diese in einem Statement. "Zendaya war es möglich, Geschenkgutscheine bis zu diesem Limit zu erwerben und wir entschuldigen uns für jegliche Umstände oder Missverstände."

Des Weiteren würden die Vertreter der Supermarktkette Zendaya im vollen Ausmaß respektieren. "Besonders verstehen wir, dass die Ethnie ein besonders sensibles Thema in Amerika ist und wir nehmen diese Erfahrung als eine Erinnerung: Jede Interaktion ist eine Möglichkeit, unsere Kunden so zu behandeln, wie wir gerne behandelt werden würden."

Zendaya hat letzen Endes all ihre Geschenkgutscheine von einem Manager des Stores erhalten.

Cover Media

— ANZEIGE —