Zelda Williams: Wird sie je wieder glücklich werden?

Zelda Williams
Zelda Williams © Cover Media

Zelda Williams (25) verriet, dass es noch viel Arbeit kosten werde, um ihre Welt wieder ein Stückchen fröhlicher zu machen.

- Anzeige -

Nach dem Tod von Robin

Die junge Amerikanerin versucht noch immer, den Tod ihres Vaters Robin Williams († 63, 'Patch Adams') zu verkraften, der sich im vergangenen August das Leben nahm.

Für Zelda ist es ein Trost zu sehen, wie viel Freude die Menschen noch immer mit den Werken ihres Vaters haben - sei es der Oscar-prämierte Streifen 'Good Will Hunting' oder der Familienklassiker 'Mrs. Doubtfire'.

"Ich glaube, seine Abwesenheit ist für viele Menschen spürbar. Für mich bedeutet es besonders viel Arbeit, um mir selbst wieder zu erlauben, ein fröhliches, glückliches Leben zu führen", überlegte Zelda im Interview mit der amerikanischen TV-Show 'Today'.

"Aus jeder Himmelsrichtung erreichte uns eine überwältigende Menge Liebe. Er war unglaublich freundlich und ein unglaublich fürsorglicher Mensch. Aber er war auch sehr privat und sehr ruhig und sehr dezent. Die Seite von ihm, die die Leute kennen und lieben und die sie an ihre Kindheit erinnert, sind seine Rollen, mit denen er so viel Freude hatte. Und das ist, was wichtig ist und was auch nicht weggehen wird."

Robin Williams ging offen mit seinen Drogenproblemen um, in den 80ern war er kokain- und alkoholabhängig. 20 Jahre lang blieb er clean, bis es 2006 zu einem Rückfall kam. Auch etwa einen Monat vor seinem Tod begab er sich erneut in eine Klinik, allerdings betonte sein Sprecher, dass dies nichts mit Drogen zu tun gehabt habe. Offenbar hatte der beliebte Schauspieler unter schweren Depressionen gelitten.

"Ich glaube, das macht keinen Sinn [nach dem Warum zu fragen]. Es ist überflüssig, das zu fragen, weil es eben passiert ist. Es gibt Krankheiten und bis wir nicht genau herausfinden, wie sie funktionieren, haben wir keine Erklärung. Also gibt es keine, die ich anbieten könnte. Es macht keinen Sinn, etwas in Frage zu stellen. Es macht keinen Sinn, jemanden dafür verantwortlich zu machen. Es macht keinen Sinn, sich selbst oder die Welt oder was auch immer der Fall sein mag, verantwortlich zu machen, weil es eben passiert ist. Man muss einfach weitermachen. Man muss weiterleben und damit zurechtkommen", erklärte die Tochter von Robin Williams.

Cover Media

— ANZEIGE —