Zarte Familienbande: "Unsere kleine Schwester" auf DVD

"Unsere kleien Schwester! in Cannes
Regisseur Hirokazu Kore-eda (l.) mit seinen Hauptdarstellerinnen in Cannes. Foto: Sebastien Nogier © DPA

"Wir sind so etwas wie ein Mädchenpensionat", sagt eine der Schwestern in einer Szene am Anfang, und trifft die Sache ganz gut. Die verantwortungsvolle Sachi, die etwas flippige und trinkfreudige Yoshino und die lustige Chika leben gemeinsam in einem geräumigen, alten Haus in Kamakura, einer Küstenstadt unweit von Tokio. Als ihr Vater, der die Familie vor 15 Jahren verlassen hat, stirbt, reisen die drei berufstätigen Frauen zur Beerdigung und lernen dort ihre 13-jährige Halbschwester Suzu kennen.

- Anzeige -

Beim Abschied fragt Sachi, ob Suzu nicht in Zukunft bei ihnen in Kamakura leben möchte. Sie möchte, sehr gerne sogar, und so erzählt dieser bezaubernde, lebenskluge Film zwei kurzweilige Stunden lang vom Alltag im großen Haus, vom Wandel der Jahreszeiten, vom Erwachsenwerden und Abschiednehmen. Jetzt liegt "Unsere kleine Schwester" des japanischen Regisseurs Hirokazu Kore-eda ("Nobody Knows") auf DVD vor.

Der Film reiht sich die große Tradition japanischer Familien-Melos ein, als deren Meister Yasujiro Ozu ("Reise nach Tokio") gilt. Hirokazu Kore-edas Film basiert auf einem preisgekrönten Manga und feierte seine Premiere im Wettbewerb des diesjährigen Filmfestivals von Cannes.


dpa
— ANZEIGE —