Zac Efron: Schlägerei am frühen Morgen

Zac Efron
Zac Efron © Cover Media

Berichten zufolge bekam Zac Efron (26) während einer Prügelei in Los Angeles am vergangenen Wochenende einen Schlag ins Gesicht.

- Anzeige -

Autsch!

Wie 'TMZ' behauptet, sollen sich der Serienschönling und sein Bodyguard am frühen Sonntagmorgen in einer "sehr üblen Gegend" in der Innenstadt wiedergefunden haben, nachdem ihrem Wagen der Sprit ausgegangen war. Laut Polizeibeamten parkten Efron und sein Leibwächter unter dem Harbor Freeway und warteten auf einen Abschlepplaster. Während der Wartezeit sollen die beiden eine Flasche aus dem Wagenfenster geworfen haben, die angeblich direkt neben einer Gruppe von "Durchreisenden" landete. Die drei Männer dachten Berichten zufolge, dass der Hollywoodstar und sein Gefolgsmann das Glas mit Absicht auf sie geworfen hätten, woraufhin sie den Bodyguard konfrontierten.

Als nächstes, so soll Efron behauptet haben, hätten zwei der Kerle seinen Security-Mann attackiert und als der Star dann selbst aus dem Auto stieg, um zu helfen, wurde er selbst angegriffen. "So hart wurde ich noch nie in meinem Leben geschlagen", soll der ehemalige Disney-Star den Polizisten erzählt haben.

Trotz der Gewalt soll es laut der Webseite nicht zu Verhaftungen gekommen sein, da die Gesetzeshüter die Angelegenheit als "gegenseitigen Kampf" verbuchten.

Sollte Efron tatsächlich geschlagen worden sein, wäre es in kurzer Zeit bereits seine zweite Verletzung im Gesicht. Erst im vergangenen November hatte sich der Teenieschwarm angeblich bei einer Party bei sich zuhause in Los Angeles den Kiefer gebrochen. Zuvor war enthüllt worden, dass er sich 2013 heimlich in eine Reha begeben hatte, jedoch hat er nie bestätigt, weswegen er sich behandeln ließ. Um wieder auf die richtige Spur zu kommen, soll der Leinwandheld einen Coach engagiert haben, der ihm dabei helfen soll, nüchtern zu bleiben und der ihn angeblich auch zu den diesjährigen Academy Awards begleitete. "Zac hatte eine Berater dabei, der die ganze Zeit bei ihm war und schaute, was er machte und aufpasste, dass er keine Drogen nahm oder Alkohol trank", hatte ein Beobachter vor Kurzem 'RadarOnline.com' erzählt. "Der Coach begleitete ihn auf die Toilette und auch hinter die Kulissen, wo stets Versuchungen lauern."

Vielleicht sollte Zac Efron in Zukunft eher mit seinem Aufpasser durch Los Angeles fahren statt mit seinem Bodyguard.

Cover Media

— ANZEIGE —