'X-Men: Apocalypse' mit Jennifer Lawrence: Den Machern um Bryan Singer geht die Puste aus

Jennifer Lawrence stiehlt in 'X-Men: Apocalypse' allen die Show
Jennifer Lawrence stiehlt in 'X-Men: Apocalypse' allen die Show

2 von 5 Sternen

Im neuen X-Men-Streifen 'Apocalypse' wird die Idee auf die Spitze getrieben, in die Vergangenheit abzutauchen und die Vorgeschichte der X-Men zu erzählen - bis zurück zum fiesesten X-Man aller Zeiten, natürlich aus dem alten Ägypten. Dieses Spektakel ist leider nicht immer gut anzusehen.

- Anzeige -

Von Christian Ruffus

Die Actionszenen lassen uns kurzzeitig den Atem stocken, nur die Story von 'X-Men: Apocalypse' ist diesmal wirklich zum Gähnen: Es ist eben nicht wirklich beeindruckend, einen zu Beginn unbesiegbaren Charakter namens Apocalypse aus dem alten Ägypten zu erschaffen (der fast schon an einen Abklatsch aus 'Die Mumie' erinnert), ihm zwischenzeitlich vier 'apokalyptische Reiter' an die Seite zu stellen (auch nicht gerade die neueste Idee) und ihn dann von Jennifer Lawrence beseitigen zu lassen.

Revolutioniert die X-Men oder begrabt sie!

Jennifer Lawrence stiehlt allen die Show in 'X-Men: Apocalypse'
Jennifer Lawrence stiehlt allen die Show in 'X-Men: Apocalypse'

Einzig und allein die Tatsache, dass Regisseur Bryan Singer noch einmal Jennifer Lawrence für den neunten Teil der X-Men-Reihe gewinnen konnte, verdient Respekt. Die Oscar-Gewinnerin ist mittlerweile derart gefragt, dass sie so ein Popcorn-Movie nicht nötig hätte. Nach eigener Aussage hatte sie aber Spaß daran, noch einmal in die Rolle der Gestaltwandlerin zu schlüpfen. Ihr Charakter Raven alias Mystique führt mithilfe von Prof. X (James McAvoy) ein Team junger Mutanten an, um ihren größten Erzfeind Apocalypse aufzuhalten und die Auslöschung der Menschheit zu verhindern. War das jetzt ein Spoiler? Ach, es dürfte niemand überraschen, dass am Ende alles gut wird – wie immer.

Auch wenn das neue 'X-Men'-Abenteuer wirklich kein großes Highlight ist: Die ganz persönliche Geschichte von Magneto (Michael Fassbender) ist als Nebenschauplatz des Films wirklich spannend. Nach den ersten Szenen als Arbeiter in einer Stahlfabrik, als Ehemann und Vater einer Tochter baut man als Zuschauer zu 'Magneto' eine völlig neue Bindung auf. Endlich verstehen die Fans seinen Hass auf die Menschheit. Punkt für Fassbenders Leistung!

Wer als echter X-Men-Fan auf alte Bekannte wartet, wird auch im Schauplatz der Vergangenheit natürlich nicht enttäuscht: Die echt unterhaltsame, junge Version von Nightcrawler alias Kurt Wagner lockert das Epos-Spektakel deutlich auf – mit gerade mal 20 Jahren verleiht Newcomer Kodi Smit-McPhee ('Planet der Affen: Revolution, 2014) diesem Charakter wirklich eine spitzfindige Seite.

Unterm Strich scheint Regisseur Bryan Singer und seinen Schreibern langsam die Puste beim Erzählen auszugehen. Liebe 'X-Men'-Macher: Entweder ihr revolutioniert die Film-Reihe und zeigt uns in Teil zehn einen echten Jubiläumskracher, oder ihr solltet im alten Ägypten bleiben und die X-Men dort begraben!

Kinostart: 19. Mai 2016

Genre: Action / Adventure / Fantasy

Originaltitel: X-Men: Apocalypse

Filmlänge: 144 Minuten

— ANZEIGE —