"X Factor" 2011 Finalisten Nico & Joe präsentieren ihr Album "Magic Moments"

"X Factor" 2011 Finalisten Nico & Joe präsentieren ihr Album "Magic Moments"
"X Factor" 2011 Finalisten Nico & Joe präsentieren ihr Album "Magic Moments"

"Magic Moments"

Nach dem grandiosen Finale von „X Factor“ 2011 und ihrem starken Debütalbum präsentieren Veronika Belyavskaya und Joseph Guyton endlich ihr zweites Album. „Magic Moments“ fasziniert mit einer erstaunlichen Auswahl der größten gegenwärtigen Popsongs und berührt mit einer zärtlichen Magie, die nur beim Rendezvous von Pop und Klassik entsteht. Nica & Joe schenken uns Musik, die weltweit einzigartig und zeitlos schön ist.

- Anzeige -

Gute sechs Wochen hatten Nica & Joe für die Produktion von „Magic Moments“. Luxus im Vergleich zum Debüt, das damals in ein paar Tagen eingesungen werden musste und viel Zeit, um eine aufregende Songauswahl zu treffen. »Es sind nur Favoriten aufs Album gekommen.

Nica und Joe geben nur das Beste zum Besten

"X Factor" 2011 Finalisten Nico & Joe präsentieren ihr Album "Magic Moments"
"X Factor" 2011 Finalisten Nico & Joe präsentieren ihr Album "Magic Moments"

Aerosmiths „I Don’t Want To Miss A Thing“ und „Unfaithful“ von Rihanna zum Beispiel wollten wir schon lange machen.« Wer die beiden kennt, weiß aber auch, dass sie es sich nie leicht machen: »Natürlich gab es Herausforderungen«, erklärt Joe, »wie „Bed of Roses“ von Bon Jovi. Man kann ja auf einem Crossover-Album nicht klassisch Oper singen. Ich musste quasi eine eigene Stimme finden, mit der ich nicht die ganze Zeit das Maximum abliefere, mir aber trotzdem treu bleibe. Denn in der Oper singt man normalerweise ständig mit 100 %, allein schon weil man kein Mikrofon hat und gegen ein Orchester ankommen muss. Man benutzt sein gesamtes Volumen. Pop ist eine andere Kunstform und funktioniert mit anderen Mitteln.«. »Für mich war Frida Golds „Wovon sollen wir träumen“ nicht so einfach«, ergänzt Nica, »die Strophen sind ja beinahe Sprechgesang – für mich vollkommen neu. Am Ende ist es uns hoffentlich auch da gelungen, eine eigene Note reinzubringen.«

— ANZEIGE —