Wurde Brittany Murphy von ihrer Mutter vergiftet?

Wurde Brittany Murphy von ihrer Mutter vergiftet?
Wurde Brittany Murphy von ihrer Mutter vergiftet? © Getty Images, Dave Hogan

Der Vater erhebt schwere Anschuldigungen

Knapp vier Jahre ist es her, dass Schauspielerin Brittany Murphy im Alter von nur 32 Jahren im Dezember 2009 völlig überraschend verstarb. Laut offiziellen Angaben starb sie an Herzversagen, ausgelöst durch eine Lungenentzündung in Kombination mit einer Eisenmangelanämie und der Einnahme von Erkältungsmedikamenten. Doch nun meldet sich der Vater der Verstorbenen zu Wort – und erhebt schwere Anschuldigungen: Er glaubt, Brittany Murphy sei von ihrer eigenen Mutter umgebracht worden.

- Anzeige -

"Sharon war finanziell von Brittany abhängig", sagt Angelo Bertolotti gegenüber der Zeitschrift 'Bunte' und wird in seiner Aussage noch deutlicher: "Sie hat in ihrem Leben nie einen Finger krumm gemacht. Durch Brittanys Tod hat sie alles, sie ist die Alleinerbin." Tatsächlich hatte Brittany Murphy, obwohl sie seit Mai 2007 mit dem Drehbuch-Autor Simon Monjack verheiratet war, ihr gesamtes Vermögen der Mutter vererbt.

Doch das Testament war nicht das letzte Rätsel um Brittany Murphys Schicksal. Denn nur fünf Monate nach ihrem Tod verstarb auch Simon Monjack – ebenfalls überraschend, und ebenfalls mit der Begründung 'Herzversagen'. Laut Gerichtsmedizin waren weder bei Brittanys Tod noch bei dem ihres Mannes Drogen oder Alkohol im Spiel.

Angelo Bertolotti, der die Familie übrigens verließ, als Brittany neun Jahre alt war, hatte zuvor Gewebe- und Haarproben in einem Labor testen lassen. "Es stellte sich heraus, dass Brittany eine hohe Dosis Rattengift im Körper hatte", behauptet Bertolotti. Bislang hatte es geheißen, in ihrem Blut seien hohe Anteile von Schwermetall gefunden worden. Dies könnte ein Hinweis darauf sein, dass Rattengift im Spiel gewesen sein kann. Doch für Bertolotti ist der Fall wohl klar: Es war Rattengift.

"Schamlose Lügen", wehrt sich dagegen Sharon Murphy in einem offenen Brief, der über den Onlinedienst 'Hollywoodreporter.com' veröffentlicht wurde. Aus ihrer Sicht versuche Bertolotti einen Skandal heraufzubeschwören, um das bald erscheinende Buch über seine Tochter zu promoten.

Der Streit macht deutlich: Auch wenn die Akte um Brittany Murphys Tod nicht noch einmal geöffnet würde - in Frieden ruht sie noch lange nicht. Dafür sorgen ihre Eltern.

Bildquelle: Getty Images

— ANZEIGE —