Wotan Wilke Möhring: Er hat keine Angst, als "unmännlich" zu gelten

Wotan Wilke Möhring über Weiblichkeit
Wotan Wilke Möhring, hier mit Cosima Lohse bei der letzten Berlinale-Eröffnung, hat in einem aktuellen Interview seine feminime Seite betont © Denis Makarenko/Shutterstock.com, SpotOn

Spruch des Tages

"Ich kann kochen, flicken, einen Hosenknopf annähen. Und, als ehemaliger Waldorfschüler, Blockflöte spielen. Ich bin mir nicht zu schade, alles zuzulassen, was als unmännlich gelten könnte."

Wotan Wilke Möhring (49, "Seitenwechsel") gilt bei vielen TV-Zuschauern als Inbegriff der Männlichkeit. Er selbst sieht das anders, betont er im Interview mit "SPIEGEL FERNSEHEN". "Übrigens, ich setze mich auf der Toilette auch gern hin. Ist das jetzt weiblich? Nee, ich find's einfach bequem", sagt er in der aktuellen Ausgabe des TV-Magazins. Deshalb könne der Schauspieler auch mit der ganzen Gender-Diskussion wenig anfangen.

spot on news

— ANZEIGE —