Woody Harrelson – der bekennende Anarchist und Veganer

Schauspieler Woody Harrelson
Der amerikanische Schauspieler Woody Harrelson © picture alliance / Geisler-Fotop, Dave Bedrosian/Geisler-Fotopress

Woody Harrelson: Vom Comedian zum Dramaturgen

Es war das Jahr des ersten Menschen im Weltraum, John F. Kennedy wurde zum Präsidenten der USA gewählt und der Bau der Berliner Mauer hatte gerade begonnen. In diesem ereignisreichen Jahr 1961 erblickte in Midland, Texas, am 23. Juli der beliebte Schauspieler Woody Harrelson als Woodrow Tracey Harrelson das Licht der Welt.

- Anzeige -

Die Eltern von drei Buben ließen sich bereits wenige Jahre später scheiden, noch bevor Woody Harrelsons Vater 1968 das erste Mal wegen Mordes verurteilt und inhaftiert wurde. Ab da wohnte die Familie in Lebanon, Ohio. Bereits in der Highschool zog es den Blondschopf auf die Bühne und so war ein Schauspielstudium ein fast logischer Schritt. Nach dem Bachelor-Abschluss in Englisch und Schauspiel am Hanover College in Indiana 1983 wagte Woody Harrelson erste Gehversuche am Broadway als Zweitbesetzung in Neil Simons Stück 'Biloxi Blues'.

Sein Durchbruch als Fernsehstar kam mit der Rolle eines einfältigen Barkeepers in der Comedy-Serie 'Cheers'. In dieser Zeit lernte Harrelson die Tochter von Neil Simon, Nancy, kennen, die er 1985 in Tijuana heiratete. Die Ehe hielt zwei Jahre. Kurze Zeit später ging er mit seiner damaligen Assistentin Laura Louie eine Beziehung ein. Erst 2008 traten die beiden vor den Traualtar, als sie bereits Eltern von drei Töchtern waren.

Trotz seiner zahlreichen Filmprojekte findet Woody Harrelson noch Zeit, sich aktiv für die Umwelt und den Schutz der Tiere einzusetzen. Der überzeugte Veganer, Befürworter für die Legalisierung von Marihuana und Tierschützer wurde 1996 bei einer Protestaktion auf der Golden Gate Bridge verhaftet. Immer wieder erregt Woody Harrelson als unermüdlicher Umweltaktivist Aufsehen. Heute leben die Harrelsons in einem solarbetriebenen Haus auf Hawaii.

— ANZEIGE —