Woody Allen: Überwältigende Traurigkeit

Woody Allen
Woody Allen © Cover Media

Woody Allen (78) reagierte traurig auf die neuerlichen Vorwürfe seiner Tochter Dylan (28), sie in ihrer Kindheit missbraucht zu haben.

- Anzeige -

Ich bin unschuldig

Der Filmemacher ('Manhattan') schickte seinen Anwalt Elkan Abramowitz in die 'Today Show', um sich den Vorwürfen zu stellen. Seine Tochter hatte am Wochenende in einem offenen Brief in der 'New York Times' geschrieben, dass der Regisseur sie sexuell missbraucht habe, als sie sieben Jahre alt war. Sein Anwalt betonte nun in der Fernsehsendung, wie sehr diese Vorwürfe seinen Mandanten bestürzen: "Seine Reaktion ist eine überwältigende Traurigkeit, was mit Dylan passiert ist. Sie war vor Jahren eine Schachfigur im Streit zwischen ihm und Mia Farrow. Die Idee, dass er sie missbraucht habe, wurde ihr von ihrer Mutter eingeredet. Die Erinnerung ist nie weggegangen. Dass sie jetzt sagt, dass dies vor zwanzig Jahren passiert ist, ist verständlich."

Der Anwalt wurde gefragt, ob er glaube, dass die junge Frau lüge - sie sei jetzt 28 und glücklich verheiratet. "Meiner Meinung nach lügt sie nicht. Ich denke, dass sie wirklich glaubt, dass es passiert ist. Das ist ja gerade das Schlimme. Wenn man so eine Geschichte in den Kopf einer Siebenjährigen pflanzt, dann bleibt das für immer. Das geht nie vorbei", lautete die Antwort.

Abramowitz wurde auch damit konfrontiert, dass die Richter damals entschieden, dass Farrow das Sorgerecht für ihre Tochter bekam. Er enthüllte daraufhin die Ergebnisse der damaligen Untersuchung des Yale-New-Haven-Krankenhauses: "Sie kamen nach sechs Monaten zu dem Ergebnis, dass es nicht passiert ist und dass Dylan von ihrer Mutter manipuliert wurde. Und das ist wichtig, denn jeder spricht immer über die Annahme von Unschuld - er ist unschuldig. Sie haben damals bestimmt, dass der Missbrauch nicht stattgefunden hat."

Schlussendlich wurde Woody Allen nie vor Gericht verurteilt - er wollte aber wiederum auch nicht seinen Namen rein waschen: "Er hat immer wieder betont, dass er seine Tochter nicht missbraucht hat. Der Fall ist vorbei. Es gab nie einen Fall. Die Tatsache, dass es jetzt wieder hervorgeholt wurde, ist suspekt, der Zeitpunkt ist suspekt." Für den Advokat steht fest, dass Farrow immer noch "böse" auf Allen sei und ein Interesse daran habe, "ihm zu schaden". Die Beziehung des Paares zerbrach aufgrund von Allens Affäre mit Soon-Yi Previn (43), Farrows Tochter, die sie mit ihrem Exmann André Previn adoptiert hatte. Allen und Soon Yi heirateten 1997 und haben zwei Töchter zusammen. Abramowitz stellte klar, dass die junge Frau nie die Tochter von Allen war - dies sei etwas, was viele nicht wüssten. "Woody Allen ist momentan sehr erfolgreich. Er bekam einen Golden Globe für sein Lebenswerk, was er verdient hat. Und ich glaube, das hat den Ärger, den sie auf ihn hat, wiederbelebt", spekulierte der Rechtsberater über die Motive von Mia Farrow.

Es ist unwahrscheinlich, dass sich Woody Allen selbst zu den Vorgängen äußern wird.

© Cover Media

— ANZEIGE —