Wladimir Klitschko: Trotz Kind in den Ring

Wladimir Klitschko: Trotz Kind in den Ring
Seit Dezember sind Wladimir Klitschko und Hayden Panettiere Eltern einer Tochter © ddp images

Im Dezember vergangenen Jahres wurde Wladimir Klitschko (39) zum ersten Mal Vater. Doch obwohl sich durch die Geburt von Tochter Kaya einiges verändert hat, will Klitschko die Boxhandschuhe noch nicht an den Nagel hängen, wie er der "Welt am Sonntag" erzählte.

- Anzeige -

Kaya wurde im Dezember geboren

Die Geburt seiner Tochter hat das Leben des Boxers entscheidend geprägt. "Vor Kayas Geburt dachte ich, mein Leben sei perfekt. Seitdem sie da ist, ist es aber noch viel schöner, erfüllender", schwärmt Klitschko. "Vater sein ist fantastisch." Dennoch will er weiterhin in den Ring steigen. "Ich bin nach wie vor heiß auf das Boxen", sagt der gebürtige Ukrainer. Das könnte sich allerdings ändern, wenn die kleine Kaya größer wird: "Ich möchte aber nicht, dass meine Tochter mich boxen sieht. Dafür ist der Sport zu hart."

 

Familienglück mit Hayden und Kaya

 

Im Alter von wenigen Monaten dürfte Kaya vom Beruf ihres Vaters noch nicht allzu viel mitbekommen. Während Klitschko sich auf den Kampf vorbereitet, sei seine Mutter bei der Kleinen und seiner Verlobten Hayden Panettiere (25) in Nashville.

Seit Herbst 2013 sind die Schauspielerin und der Boxer miteinander verlobt. Am 9. Dezember 2014 machte Tochter Kaya das Familienglück perfekt. "Seit Jahren hatte ich mir ein Kind gewünscht, hatte davon immer geträumt. Jetzt hat Hayden uns und mir dieses Glück geschenkt", sagte Klitschko.

— ANZEIGE —