Wiz Khalifa verklagt ehemaligen Manager

Wiz Khalifa verklagt ehemaligen Manager
Wiz Khalifa © Cover Media

Wiz Khalifa (28) geht rechtlich gegen seinen einstigen Manager vor.

- Anzeige -

Er fühlt sich ausgenutzt

Der amerikanische Rapper ('See You Again') beschuldigt Benjy Grinberg, während seiner Anstellung widerrechtlich gehandelt und ein sogenanntes Insichgeschäft mit der Plattenfirma Rostrum Records abgeschlossen zu haben, obwohl alternative Verträge zur Auswahl standen, die Wiz größere Vorteile geboten hätten. Wiz steht seit seinem 16. Lebensjahr bei dem Label unter Vertrag, allerdings soll ihm dieser zahlreiche Hindernisse in den Weg gelegt haben.

"Der Ratgeber, dem ein Künstler am meisten vertraut, ist sein persönlicher Manager", erklärte Wiz' Anwalt Alex Weingarten gegenüber 'Variety.com'. "Generell kommt nichts Gutes dabei heraus, wenn sich ein Manager dazu entschließt, entgegen den Interessen seines Klienten Geschäfte zu machen. Leider ist das hier der Fall."

Laut der Publikation heißt es in den Gerichtsdokumenten, die der Hip-Hop-Star am Dienstag [31. Mai] in Los Angeles einreichte, dass Grinberg und Rostrum Records "unzuverlässige Treuhänder" seien, die auf seine Kosten Profit gemacht hätten. Wiz Khalifa fordert nun rund 900.000 Euro Schadensersatz sowie Bußzahlungen und die Deckung der Anwaltskosten.

Benjy Grinberg zeigt sich indes enttäuscht von der Handlung seines ehemaligen Klienten, der sich 2014 von ihm trennte. "Es ist entmutigend zu sehen, wie sich ein Künstler gegen dich wendet, den du jahrelang unterstützt hast", erklärte er. "Dies ist eine unerhörte Klage, die voller Ungenauigkeiten steckt. Manchmal greifen Menschen aber leider auf diese Methode zurück, um ihre Angelegenheiten zu regeln."

Cover Media

— ANZEIGE —