Wiz Khalifa: Er wird beobachtet

Wiz Khalifa
Wiz Khalifa © Cover Media

Wiz Khalifa (26) steht ab sofort unter ständiger Beobachtung der Polizei.

- Anzeige -

Von der Polizei

Das New Yorker Polizeikommissariat hat angeblich eine gesonderte Einsatztruppe ins Leben gerufen, die sich auf Verbrechen in der Hip-Hop-Szene spezialisiert und nun auch ein Auge auf den Musiker ('No Sleep') geworfen hat. Laut 'Page Six' soll die Ermittlungs-Einheit vor Kurzem eine Zahl an berühmten Leuten auf eine Beobachtungsliste gesetzt haben, da die Behörden versuchen, tragische Vorfälle im Vorfeld zu verhindern, nachdem der Death-Row-Records-Boss Suge Knight (49) in der Nacht zum Sonntag [24. August] in Los Angeles bei einer Pre-Party der MTV Video Music Awards, die Chris Brown (25, 'Forever') geschmissen hat, angeschossen wurde. "Allen New Yorker Clubbesitzern wurde vorgeschrieben, die Hip-Hop-Polizei im Vorfeld zu informieren, wenn irgendjemand von dieser Beobachtungsliste in ihren Laden kommt. Sie wollen dort sein, um das Publikum zu beobachten, falls irgendwelche Probleme auftreten", erklärte der Insider der Publikation. "Sie wollen keine Situationen wie die Suge-Knight-Schießerei erleben. Wenn irgendetwas stattfindet, wollen sie bereits vor Ort sein."

Wer hat es neben Wiz Khalifa noch auf die Liste geschafft? Angeblich befinden sich die Namen von Chris Brown, Drake, French Montana, Fabolous, Young Jeezy, Fat Joe und Lil Wayne darauf.

Die Beamtin Doris Garcia, eine NYPD-Sprecherin, bestätigte schon 2004 gegenüber 'The Village Voice', dass die Polizei eine Geheimdienst-Einheit hat, die die "Musikbranche und jeden Vorfall beobachtet, der die Musikbranche betrifft". Laut 'Page Six' wird diese Spezial-Gruppe von vielen hoch angesehen und geschätzt. "Wenn eine Show ist, sind sie da", berichtete ein zweiter Insider der Publikation. "Ihr Job ist es, Verbrechen zu untersuchen und die Gewalt in der Hip-Hop-Szene zu mindern. Also wenn sie herausfinden, dass es zwischen Rappern Streit gibt, überwachen sie das. Sie sind Polizisten in Zivil, sie gehen in Clubs und zu Konzerten. Sie waren bei J.Los Show in der Bronx, weil French Montana und Fat Joe gekommen sind. Sie sind nicht da, um einen dieser Künstler zu stören, sondern um dafür zu sorgen, dass die Dinge so laufen, wie sie es sollen."

Vielleicht werden Wiz Khalifa und Co. eines Tages dankbar dafür sein, dass es diese Spezial-Einheit gibt.

Cover Media

— ANZEIGE —