Wiz Khalifa: Amber, beeil dich!

Wiz Khalifa
Wiz Khalifa © Cover Media

Wiz Khalifa (26) wird von seiner Gattin Amber Rose (30) immer wieder auf die Geduldsprobe gestellt.

- Anzeige -

Sie braucht zu lange

Der Rapper ('Young, Wild & Free') ist seit Juli des vergangenen Jahres mit dem schönen Model verheiratet, scheint aber nicht jeden Aspekt des gemeinsamen Lebens zu genießen. So braucht ihm die Mutter seines 15 Monate alten Sohnes Sebastian zu lange, wenn sie sich zum Ausgehen fertig macht. Auf die Frage, wie lange Amber denn vor dem Spiegel verbringe, antwortete Wiz lachend im Interview mit dem Radio-DJ Envy (36): "Ewig! Wenn wir einen Tisch für 19 Uhr reserviert haben, dann sage ich ihr 18 Uhr. Sie braucht verdammt lange, Junge. Ich sage 'Ich gehe heute Abend aus, du musst nicht mitkommen...'. Aber letztendlich kommt sie immer mit, auch wenn ich versuche, sie zu Hause zu lassen", gestand der Hip-Hopper scherzend.

Die Gattin des Musikstars ließ diesen Kommentar nicht kampflos auf sich sitzen und erwiderte auf Twitter des sprichwörtliche Feuer. "Ich brauche gar nicht ewig! Er lügt!", schrieb die Schönheit, die für ihren rasierten Kopf bekannt ist, mit gespielter Empörung. "Ich muss mir ja noch nicht mal das Haar machen", ließ sie außerdem wissen.

In dem Radio-Interview sprach Khalifa übrigens auch über seinen regelmäßigen Marihuana-Konsum, den seine Liebste nicht mit ihm teilt. "Es ist cool - sie lässt mir meinen Kiffer-Lifestyle, die Routine - sie versteht das", erklärte der Sänger, der aufgrund seiner Vorliebe für Gras bereits öfter Ärger mit dem Gesetz hatte. "Ich rauche überall im Haus, das versteht sich. Nur nicht in der Nähe des Babys, das versteht sich auch. Im Badezimmer, im Wandschrank... nicht im Wohnzimmer, da hat das Baby sein Zeug", stellte er klar.

Die Vaterschaft mit der Arbeit an seinem neuen Album unter einen Hut zu bekommen, fällt dem Rapper übrigens nicht immer leicht. Trotzdem sei es ihm stets wichtig, genug Zeit mit seinem Sohnemann zu verbringen. Sollte ihm dieser in die Musikindustrie folgen wollen, würde er seinem Nachwuchs derweil den Rücken stärken. "Natürlich würde ich ihn unterstützen. Aber ich würde auch nicht sagen 'Yo, du musst Rapper werden, Söhnchen. Du musst das machen, was Papa macht'", gab Wiz Khalifa zu verstehen.

Cover Media

— ANZEIGE —