Wirbel um Swayze-Witwe

Patrick Swayze und Ehefrau Lisa Niemi
Patrick Swayze und Lisa Niemi waren 34 Jahre verheiratet © splashnews.com

Lisa Niemi spricht über das Buch und ihre Trauer

Muss sich die Witwe von Patrick Swayze für ein Buch über ihre größte Liebe wirklich anfeinden lassen? Vor zwei Jahren hatte der Dirty-Dancing-Star den Kampf gegen den Krebs verloren. Was seine Frau Lisa Niemi über sein Leben und vor allem sein Sterben in ihrem Buch 'Worth Fighting For' verfasst hat, stößt auch auf Empörung.

- Anzeige -

Wir haben eine traurige Lisa erwartet, vielleicht noch eine mittlerweile gefaßte. Aber das Patrick Swayzes Witwe wieder lächeln kann. Das überascht. Gerade hat die 55-Jährige ein Buch veröffentlicht. Sie schreibt über ihre gemeinsame Liebe. Und über seine letzten Tage. 'Es lohnt sich zu kämpfen' so der Titel zu Deutsch. Kämpfen musste Lisa viel, zuletzt am meisten mit sich selbst. "Ich wollte nicht vor ihm weinen, weil wir nur positive Energie an uns heran lassen wollten. Und vor ihm weinen hätte bedeutet, ich hätte gelitten und Angst vor der Zukunft gehabt. Und damit wollte ich ihn nicht belasten." Für ihr Buch bekommt Lisa aber nicht nur positive Reaktionen. Schlachtet sie jetzt den Tod ihres Mannes finanziell aus? Muss man jedes Detail seiner Krankheit öffentlich machen? Ein Foto im Buch empört die Fans besonders. Es zeigt den schrecklich gezeichneten Patrick. Zu intim, finden einige. Man hätte den ewigen Tanzlehrer 'Johnny Castle' lieber anders in Erinnerung behalten. Doch wer mag schon beurteilen können, was richtig und falsch ist, wenn man die größte Liebe seines Lebens verliert.

Das Buch ist für Lisa "ihre" Art der Therapie

Patrick Swayze und Lisa Niemi mit ihrem gemeinsamen Hund
Patrick und Lisa lernten sich im Alter von 14 Jahren kennen © Bulls / Scope Features, EDDIE SANDERSON

Wie schwer es tatsächlich ist, den eigenen Partner zu verlieren, hätte die 55-Jährige nie erahnen können: "Du musst dein ganzes Leben neu ordnen. Du fühlst dich, als ob ein Körperteil von dir fehlt. Und es ist, als ob du wieder lernen musst, wie man läuft. Aber eben nur mit einem Bein. Und du musst die doppelte Last tragen. Die Last, die du sonst mit deinem Partner geteilt hättest. Mit der Zeit wird es nicht besser, aber es ist besser zu bewältigen." Seitdem engagiert sich die 55-Jährige für die Krebshilfe. Um sich abzulenken, auch von den verletzenden Buch-Kritiken, um nicht allein zu sein. Denn die Ehe mit Patrick, den sie mit 14 kennenlernte, blieb kinderlos. So gefasst sie auch darüber im Interview sprechen konnte, plötzlich holen sie die Erinnerungen an die Liebe ihres Lebens ein: "Es ist ein Geschenk (…) ich sah, dass sich so viele Leute um ihn gesorgt haben."

Lisa will an Patrick erinnern. Sie will sich erinnern. An einen großartigen Menschen. Für sie ist das Buch "ihre" Art von Therapie. Es ist einfach "Die Wahrheit".

Bildquelle: (splashnews, Bulls / Scope Features )

— ANZEIGE —