Winona Ryder: Panische Blicke auf 'Iceman'-Premiere

Winona Ryder: 'Iceman'-Premiere
Die Augen weit aufgerissen: Auf der 'Iceman'-Premiere fühlte sich Winona Ryder sichtlich unwohl. © Mandatory Credit: Newspix.pl /WENN.com, NPF

"Was machst du hier?"

Was ist nur los mit Winona Ryder? Die Schauspielerin erschien jetzt erstmals nach Jahren wieder auf einem Roten Teppich - Premiere ihres neuen und seit langem einzigen großen Film ‘Iceman‘ in Venedig. Doch ihr Blick war ängstlich, fast panisch. Die 40-Jährige sieht aus, als ob sie am liebsten flüchten möchte. Dabei kennt sie Fotografen und den Presseauflauf bereits seit Jahren.

- Anzeige -

Und nicht nur das: Im Interview benimmt sich die Schauspielerin merkwürdig. Das linke Auge rollt unkontrolliert. Mitten im Gespräch dreht sie ihr Gesicht zur Seite und wiederholt immer wieder Satzanfänge. “Ich hab einfach weitergemacht und dachte mir ‘Was machst du hier?‘“, versucht sie ihr Verhalten während der Premiere zu erklären. Sie habe gewusst, was auf sie zukommt, aber es nicht wahrhaben wollen.

Aber ist es wirklich nur die riesige Aufmerksamkeit auf dem Teppich? Oder hat Winona ein ganz anderes Problem? Die Schauspielerin hatte in der Vergangenheit mit vielen Problemen zu kämpfen. 2001 wurde sie beim Klauen erwischt, ein Jahr darauf sogar dabei gefilmt. Ihre Karriere ging bergab, auch ihre Beziehungen hielten nicht lange. Gerüchte über Drogenkonsum kamen auf.

War das alles zu viel für die so zerbrechlich wirkende Frau? Litt sie deswegen unter Depressionen? Auf der Pressekonferenz spricht sie davon, glücklich zu sein, aber ihre Gestik und Mimik sprechen eine andere Sprache...

(Bilder: Wenn/Imago)

— ANZEIGE —