will.i.am: Stolzer Besitzer unveröffentlichter Songs von Michael Jackson, Whitney Houston, Rihanna & Co.

will.i.am hortet Songs der großen Stars
will.i.am © Cover Media

will.i.am (41) besitzt zahlreiche unveröffentlichte Songs von Stars wie Michael Jackson (†50) und Whitney Houston (†48).

- Anzeige -

Von Whitney, Beyoncé & Co.

Der Musiker ('This Is Love') machte sich nicht nur mit seinen eigenen Hits und als Frontmann der Black Eyed Peas einen Namen, sondern auch als Produzent. Mit unzähligen Kollegen arbeitete er bereits zusammen, unter anderem mit den beiden verstorbenen Ikonen. Doch auch mit noch unter uns weilenden Stars wie Britney Spears (34, 'Scream & Shout'), Rihanna (28, 'Photographs') und Beyoncé (34, 'YOLO') war er im Studio und hat deshalb eine ganze Reihe an Liedern, die nie an die Öffentlichkeit kamen. Als Coach der britischen Version von 'The Voice' will er diese Schätze nun mit einem glücklichen Nachwuchstalent teilen - mit wem seiner Kandidaten genau, das hat er allerdings nicht verraten.

"Ich habe eine Festplatte voller Songs. Die könnten wir durchgehen", sagte will.i.am laut 'Digital Spy'. "Es gibt Ordner von Nicole Scherzinger, Ordner von Britney, Ordner von Rihanna, Ordner von Beyoncé - einfach nur Songs. Wenn ich mit Künstlern arbeite, schreiben und nehmen wir Tracks auf. Um ein Lied zu bekommen, muss man sieben schreiben. Aber die sechs anderen sind eigentlich auch richtig gut. Vielleicht sind zwei davon gut, einer braucht vielleicht ein bisschen Arbeit."

Stolz berichtete will.i.am, dass er der Produzent sei, auf den die Stars zukommen würden, wenn sie nach neuen Sounds suchen. "Ich habe auch Ordner von Michael Jackson, Whitney Houston und Mariah Carey. Denn ich bin die Person, die sie anrufen: 'Wir wollen etwas anderes, wir brauchen einen internationalen Song.' Also rufen sie mich an. Also ja, diese Songs warten auf meiner Festplatte. Es muss sie nur jemand durchgehen."

In Großbritannien ist will.i.am bereits seit 2012 festes Mitglied der Jury von 'The Voice'.

Cover Media

— ANZEIGE —