Will.i.am: Miley ist erstaunlich

Will.i.am
Will.i.am © coverme.com

Will.i.am (38) findet Miley Cyrus "erstaunlich".

- Anzeige -

Bewunderung für Skandalnudel

Der Rapper ('Scream & Shout') arbeitete vor Kurzem mit der Sängerin ('Wrecking Ball') an seiner neuen Single 'Feelin’ Myself' zusammen und ist voller Bewunderung für die junge Kollegin. "Ich war in meinem Hotelzimmer, zappte durch, was für einen Film ich anschauen könnte und wir vergessen, dass ihr 'Hannah Montana'-Film 2009 rauskam", zitierte 'MTV UK' den Künstler. Die Verwandlung vom ehemaligen Disney-Girl zum gefeierten Superstar sei Cyrus gelungen. "Ich meine, vor ein paar Wochen war sie noch Hannah Montana, jetzt ist sie auf eine total andere Art Miley Cyrus", fügte er hinzu. Zwischen 2006 und 2011 verkörperte die heutige Skandalnudel die Sängerin. Doch seit dem Serienaus hat sich die Musikerin von einem Teenie-Idol zu einer berühmten Künstlerin gemausert, die die Welt mit ihrem Twerk-Tanz schockierte. Über das Twerken und die Szenedroge Molly rappt die Musikerin auch auf dem neusten Song. "Sie hat sich selbst neu erfunden", lobte der Coach der britischen Version von 'The Voice' sie. "Und Hut ab, dafür applaudiere ich ihr, den gesamten Planeten umzuschulen in Bezug darauf, wer sie wirklich ist", so Will.i.am.

Auf seinem neuen Lied sind auch die Rapper Wiz Khalifa (26, 'No Sleep') und French Montana (29, 'Work') zu hören – doch war es Gast-Star Miley Cyrus, der den größten Eindruck auf den Amerikaner machte. "Sie spielt keine Rolle, sie ist ganz genau so und sie ist erstaunlich. Miley ist Miley", befand der Star.

Schon zuvor nahm er die junge Sängerin in Schutz und sagte vor Kurzem gegenüber dem britischen 'Heat'-Magazin, dass die 'We Can't Stop'-Interpretin und ihr Kumpel Justin Bieber (19, 'Boyfriend') trotz der ganzen Negativ-Schlagzeilen nicht so ungehobelt seien, wie es dargestellt wird. "Ich würde sie nicht als unartig betrachten. Ich habe ein paar wirklich, wirklich unanständige Menschen getroffen und sie sind nicht unanständig", sagte er der Publikation. "Als ich 19 oder 20 war, war ich nicht im Auge der Öffentlichkeit, also machten wir Fehler – meine Crew – aber wir taten es in der Privatsphäre unserer Familie und Freunde. Es wurde nicht der gesamten Welt gezeigt", gab Will.i.am zu bedenken.

© Cover Media

— ANZEIGE —