will.i.am: Geht er pleite?

will.i.am: Geht er pleite?
will.i.am © Cover Media

will.i.am (40) hat Angst, dass Technologie die Musikindustrie vernichtet.

- Anzeige -

Das Musikbusiness ist am Ende!

Seit den 90ern ist der Star mit den Black Eyed Peas ('I Gotta Feeling') erfolgreich und hat nebenbei eine gut laufende Solokarriere.

Aber nicht nur mit Musik kennt will.i.am sich aus: Er beschäftigt sich viel mit Technologie und wie sie die Welt verändert. Auch wenn das Internet vieles leichter macht, hat er Angst, dass es schlimme Konsequenzen für sein Business haben könnte.

"Musik wird immer Musik bleiben. Ob es die Musikindustrie noch geben wird, das ist die Frage", wandte er sich beim Cannes-Lion-Event an das Publikum. "Dank des verrückten Technologie-Tsunamis weiß ich wirklich nicht, wie wir weiterhin Geld verdienen sollen. Erst gab es den verrückten Mann, nun die verrückte Technologie, die alles verändert."

Taylor Swift (25, 'Blank Space') geht es genauso: Vor Kurzem setzte sie sich bei der Megafirma Apple durch und verlangte, dass Musiker ihr Geld sofort bekommen, auch wenn der Streaming-Service den Kunden drei Gratismonate anbietet. Nur wenige Stunden nachdem sie sich öffentlich beschwerte, versprach Apple, seine Vorgehensweise zu ändern.

will.i.am stimmt der Sängerin definitiv zu und findet es toll, was sie erreicht hat.

"Es hat unsere Industrie so aus der Bahn gebracht, dass wir uns wirklich fragen müssen: 'Wie wollen wir Geld verdienen?' Heutzutage hören die Leute mehr Musik als je zuvor, aber wir haben nichts, was uns gehört", gab er zu bedenken.

Cover Media

— ANZEIGE —