will.i.am: Die Welt braucht eine neue Céline

will.i.am
will.i.am © Cover Media

will.i.am (39) ist felsenfest davon überzeugt, dass die Welt eine neue Céline Dion (46) braucht - vielleicht wird er sie ja finden.

- Anzeige -

Auf Talentsuche

Der Hip-Hop-Star ('Scream & Shout') teilt momentan sein Fachwissen mit den Kandidaten der britischen Version der Talentschmiede 'The Voice'. Dabei weiß der Musiker genau, wonach er Ausschau hält bzw. hört. "Ich denke nicht: 'Oh mein Gott, Céline Dion wird jetzt rauskommen!'", erklärte er gegenüber der britischen Ausgabe des 'OK!'-Magazins auf die Frage, wie seine Erwartungen an die Bewerber seien. "Wir sind Coaches und wir müssen aus ihnen die neue Céline Dion machen. Es kommen faule Menschen, die ihn [den Ruhm] vorgefertigt haben wollen, aber wir sind hier, um sie zu coachen und um das Beste in ihnen herauszuholen."

Rita Ora (24, 'How We Do') ist neben will, Ricky Wilson (36, 'Ruby') und Musik-Ikone Tom Jones (74, 'She's a Lady') nicht nur das Nesthäckchen der Gruppe, sondern auch das brandneue Jury-Mitglied. Sie tritt damit in die Fußstapfen von Kolleginnen wie Jessie J (26, 'Price Tag') und Kylie Minogue (46, 'Locomotion') und gab zu, dass der neue Job ein Lernprozess sei.

In der Show dreht sich die Jury mit den Rücken zu den Teilnehmern, sodass sie sich voll und ganz auf die Stimme des Bewerbers konzentriert und einen Buzzer drückt, wenn sie vom Talent überzeugt ist. Dann dreht der Stuhl um und die Stars sehen den Kandidaten. "Am Anfang war es spannend, aber dann dachte ich: 'Ach du meine Güte, da gibt es so viele großartige Talente und ich muss aufhören, so drück-freudig zu sein!'", lachte sie. "Ich habe habe meinen Buzzer immer weiter gedrückt, weil ich so aufgeregt war."

Die junge Kollegin von will.i.am verriet darüber hinaus, dass sie manchmal mit den männlichen Kandidaten flirte, weil sie möchte, dass sich die Teilnehmer "wohl fühlen".

Cover Media

— ANZEIGE —