Will Ferrell: Ich spiele am liebsten die Super-Schleimer

Will Ferrell
Will Ferrell © coverme.com

Will Ferrell (46) findet großen Gefallen daran, eher unsympathische Gestalten zu spielen.

- Anzeige -

Das macht am meisten Spaß

Der Schauspieler ('Buddy - Der Weihnachtself') hat mit seiner Filmfigur Ron Burgundy, dem egozentrischen Nachrichtenmoderator aus den 70er Jahren, Kultstatus erreicht. Der Amerikaner wird diesen nicht gerade netten Gesellen in 'Anchorman 2' wieder darbieten und sich damit auch selbst einen Gefallen tun. "Ich weiß, dass es merkwürdig klingt, aber ich wollte dem Publikum eigentlich nie gefallen. Ich mache einfach Sachen, die lustig sind und es ist klasse, wenn es den Leuten gefällt", verriet der Komiker der britischen Zeitung 'The Guardian'. "Ich mag es, ernste Figuren zu spielen, ich mag Leute, die unglaublich langweilig sind, es aber nicht merken. Aber ich spiele am liebsten die Super-Schleimer, denn die sind am weitesten von mir entfernt und darum machen wir diesen Beruf doch."

Der Star erzieht mit seiner schwedischen Frau Viveca Paulin drei Söhne, Magnus (9), Mattias (6) und Axel (3). Seinen Nachwuchs möchte er am liebsten aus dem Rampenlicht heraushalten, aber der hat sich an den Ruhm des Papas schon gewöhnt: "Die Jungs sind lieb - sie sagen den Leuten, die uns anschauen 'Daddy ist nett! Sie können ein Bild mit ihm machen!' Und ich sage dann immer 'Okay, aber nur, wenn es euch recht ist.'"

Diesen Ärger hätte der Hollywoodstar als Ron Burgundy nicht und manchmal wünscht sich der Darsteller, dass er für immer den schleimigen Nachrichtenmenschen spielen könnte: "Ja, es wäre einfacher, Ron zu sein, der muss nie Fragen beantworten. Wir haben nur fünf oder sechs Sachen mit Ron gemacht, aber die wurden oft gezeigt. Es ist so lustig, dass die Medien es so lieben. Ich habe sogar davon gehört, dass sie eine Nummer hatten, die 'Was macht Ron als nächstes' hieß. Das ist zum Schießen", staunte Will Ferrell im Gespräch mit 'Collider' wie sehr man seinen Ron Burgundy liebt.

© Cover Media

— ANZEIGE —