Wie verkraftet Helmut Schmidt Lokis Tod?

91 Jahre Liebe: Loki und Helmut Schmidt.
91 Jahre Liebe: Loki und Helmut Schmidt. © dpa, Chris Hoffmann

Eine ganz, ganz große Liebe

Es war die ganz große Liebe. Ganz Deutschland trauert mit Altkanzler Helmut Schmidt um dessen Ehefrau Loki. 81 Jahre lang hat das Paar Seite an Seite verbracht. 68 davon war es verheiratet. Gestern starb seine geliebte Ehefrau. Es ist nicht nur die Trauer, die viele Menschen heute bewegt, sondern vor allem die unzertrennliche Liebe, die sie und ihren Mann verbunden hat.

- Anzeige -

Loki Schmidt, Tochter eines Werftarbeiters und einer Näherin, aufgewachsen in ärmlichen Verhältnissen. In ihr fand Helmut Schmidt die große Stütze seines Lebens - eine Frau, die immer wusste, was sie wollte.

Im Oktober sagte Helmut Schmidt dem 'Hamburger Abendblatt': "Für mich war Loki wirklich die unverzichtbare Stimme des Volkes. Ich bin immer noch so stolz auf sie."

Die Naturschützerin und Autorin starb in der Nacht zum Donnerstag im Alter von 91 Jahren. In der Hansestadt Hamburg wurde Trauerbeflaggung für die Ehrenbürgerin der Stadt gesetzt. Die Trauerfeier wird am 1. November ab 12 Uhr im Hamburger Michel abgehalten.

Bestseller-Autorin

Nach einem Krankenhausaufenthalt wegen einer Fußverletzung Ende September 2010 hatten Ärzte Loki Schmidt nach Hause entlassen. Helmut Schmidt sei in Berlin gewesen und erst am Donnerstagmorgen nach Hamburg zurückgekehrt. Sie starb demnach in ihrem Reihenhaus in Hamburg-Langenhorn, in dem sie bis zuletzt gemeinsam mit ihrem Mann wohnte. Ihre Tochter Susanne sei bei ihr gewesen, sagte eine Sprecherin von Altkanzler Schmidt.

Die alljährliche Kür der 'Blume des Jahres' und die von ihr gegründete 'Stiftung zum Schutz gefährdeter Pflanzen' beanspruchten Loki Schmidt bis ins hohe Alter. Auch als Autorin war die am 3. März 1919 als Tochter eines Werftarbeiters in Hamburg geborene Loki Schmidt erfolgreich. Ihr 2008 erschienenes Buch 'Erzähl doch mal von früher' wurde ein Bestseller, am 7. Oktober 2010 kam 'Auf dem roten Teppich und fest auf der Erde' heraus.

In ihrer Heimatstadt Hamburg trugen sich sofort nach Freigabe der Kondolenzbücher im Rathaus die Ersten ein, um noch einmal persönlich an die Ehefrau von Altkanzler Helmut Schmidt zu erinnern. Als Erste in dem von Fahnen auf Halbmast umsäumten Rathaus trugen sich Christa Goetsch, Zweite Bürgermeisterin der Stadt, und Hamburgs CDU-Parteivorsitzender und Fraktionschef Frank Schira ins Kondolenzbuch ein.

— ANZEIGE —