Wie sicher ist Kates Krankenhaus?

Wie sicher ist Kates Krankenhaus?
Herzogin Kate und Prinz William kurz nach der Geburt ihres ersten Kindes © Joel Ryan/Invision/AP

Ihr erstes Kind, Prinz George (1), brachte Herzogin Kate (33) vor etwas weniger als zwei Jahren im Londoner St. Mary's Hospital zur Welt. Auch das zweite Baby von Kate und ihrem Mann, Prinz William (32), soll in dem Krankenhaus geboren werden. Der private Lindo-Flügel verspricht dabei eine Luxusbehandlung, wie es sie in herkömmlichen Einrichtungen nicht gibt. Doch nun macht das Spital innerhalb kurzer Zeit gleich mit zwei Negativmeldungen auf sich aufmerksam. Was steckt also hinter den Versprechungen und wie sicher sind Kate und ihr Baby?

- Anzeige -

Schlagzeilen um Hospital

Luxusräumlichkeiten

Die britische Mutter Georgie McGrath erzählte kürzlich der amerikanischen "Us Weekly", wie luxuriös es tatsächlich auf der Station zugeht, auf der auch Kate untergebracht sein wird. "Wenn du ankommst, erhältst du deinen eigenen Raum mit Teppichen, maßgefertigten Möbeln, einem Fernseher, deinem eigenen Bad, einem kleinen Kühlschrank, Vorhängen und netten Zierdecken auf dem Bett", erklärte sie dem Magazin - und auch das servierte Essen sei kein "alltägliches Menü, sondern ein richtig gutes". Unerwünschte Besucher könnten sich zwar keinen Zugang verschaffen, da vor der Zimmertüre immer ein Wachmann stehe, doch ein Bodyguard hilft nicht gegen multiresistente Krankheitserreger, so wie sie kürzlich gefunden wurden.


Acht betroffene Patienten

Erst vor wenigen Tagen berichtete die britische Boulevardzeitung "Daily Mail", dass eine der Stationen seit gut einer Woche keine Patienten mehr entgegennehme, da dort gefährliche Erreger gefunden worden waren, die im schlimmsten Falle auch zu tödlichen Infektionen führen könnten. Acht Patienten waren betroffen, doch allen Erkrankten gehe es jetzt wieder gut, wie es weiter hieß.


Die betroffene Station befand sich allerdings nicht nur in einem anderen Gebäude des Krankenhauses, sondern wurde auch unverzüglich gründlich gereinigt. Gefahr einer Ausbreitung bestand daher wohl nicht. Entwarnung für die werdende Mutter!


Koksklo

Jetzt wurden von einem der Reporter des "Daily Mirror" allerdings auch noch Kokainspuren auf einer Toilette des Hospitals gefunden - nicht unweit von dem privaten Flügel entfernt. "Wir arbeiten eng mit der Polizei zusammen, um die Vorfälle gründlich zu untersuchen und Schritte einzuleiten, um die Sicherheit unserer Kollegen, Patienten und deren Familien zu gewährleisten", erklärte eine Sprecherin des Krankenhauses unverzüglich. Da sich Kate allerdings nicht auf den bereits angesprochenen Wachmann verlassen muss, sondern höchstwahrscheinlich auch eigene Sicherheitskräfte vor Ort haben wird, sollten möglicherweise aggressive Kokainkonsumenten kein Problem darstellen.


Ein Scherz endete tödlich

Einen unangebrachten Spaß wird sich in dieser Beziehung voraussichtlich niemand erlauben. Schon einmal hatte ein vermeintlicher Telefonscherz vermutlich schlimme Konsequenzen. 2012 hatten zwei Moderatoren einer australischen Radiosendung in einem anderen Londoner Krankenhaus angerufen, um sich als die Queen und ihr Mann auszugeben. Sie erkundigten sich nach dem Befinden von Kate, die zu dieser Zeit Patientin dort war. Wenige Tage später wurde die Krankenschwester Jacintha S., die den Anruf durchgestellt hatte, tot aufgefunden. Auf einem von drei hinterlassenen Zetteln soll auch von diesem Anruf die Rede gewesen sein.


Erfahrung mit Promis

Neben Prinz George und dem neuen Royal-Nachwuchs kamen übrigens auch schon William selbst und sein Bruder Harry (30) in dem Krankenhaus auf die Welt - genauso wie zum Beispiel der britische Musiker Elvis Costello (60, "Wise Up Ghost") und der kanadische Schauspieler Kiefer Sutherland (48, "24"). Familie und Fans sollten sich also keine Sorgen um die werdende Mutter machen müssen.

— ANZEIGE —