Hollywood Blog by Jessica Mazur

Wie mache ich mein Kind zum Star? Jessica Mazur macht den Test

Wie mache ich mein Kind zum Star? Jessica Mazur macht den Test
Wie mache ich mein Kind zum Star? Jessica Mazur macht den Test © (Bildquelle: Dannielynn Birkhead / Guess)

von Jessica Mazur

Kris Jenner und Dina Lohan müssen sich warm anziehen. Ich mache jetzt nämlich auch einen auf 'Momager' (Mom + Manager). Ich wurde nämlich schon zweimal auf LAs Straßen angesprochen, ob meine Tochter zu einem Casting kommen würde. Wundert mich gar nicht, denn selbstverständlich habe ich das schönste Kind Hollywoods :). Beim ersten Mal habe ich dankend abgelehnt, aber die Frau, die mich kürzlich in LAs Einkaufsmall 'The Grove' ansprach, hat mich doch neugierig gemacht. Es handelte sich nämlich um die Casting-Direktorin der nächsten 'GAP'-Kampagne. Und da habe ich mir gedacht, dass schaue ich mir mal doch mal an.

- Anzeige -

Dass das eigene Kind ein 'GAP Kid' wird, ist hier in Hollywood nämlich der Traum unzähliger Mütter. Jährlich reichen circa eine Million Mamas die besten Fotos ihrer lieben Kleinen ein, in der Hoffnung deren Gesichter schon bald auf den Billboards und in den Magazinen zu sehen. Der Job wird zwar nicht besonders gut bezahlt angeblich erhalten die ausgewählten Kids lediglich die Unkosten erstattet und Einkaufsgutscheine des Labels aber das ist scheinbar schnuppe! Die 'GAP'-Kampagne gilt als DER Einstieg ins Kindershowgeschäft. Und Mütter, die sich nichts Schöneres vorstellen können als aus ihrem Kind eine 'Cash Cow' zu machen, gibt es in Hollywood ja bekanntlich wie Sand am Pazifik.

Das 'GAP'-Casting, zu dem meine kleine Maus eingeladen war, fand in den 'Gower Studios' auf dem Sunset Boulevard statt. Dort empfing uns ein großes Schild: "NO OPEN CALL!!!". Das hieß, hier durfte nicht jeder rein, sondern nur "geladene" Kinder. Hah! Very V.I.P. Naja, oder auch nicht, denn das Studio war voll mit zum Teil wirklich bildhübschen Jungs und Mädchen und jeder Menge schnatternder Mütter. Nachdem ich den Namen meiner Tochter in die Liste eingetragen hatte (das Feld: "Agent/Manager" habe ich mal leer gelassen), hieß es Warten und natürlich bei den anderen "Profi-Mamas" Informationen sammeln. Frei nach dem Motto: Nun erzählen Sie doch mal: Wie genau mache ich mein Kind in Hollywood zum Supermodel? Die Antworten waren vielseitig. Dringend professionelle Headshots (Porträtbilder) machen lassen, unbedingt eine Agentur finden (hier in LA gibt es angeblich knapp 100 Modelagenturen für Kinder... crazy!) und möglichst jedes Wochenende Castings aufsuchen gehörten zu den Meistgenannten. Ach ja, und mir wurde ans Herz gelegt, dass eineiige Zwillinge VIEL größere Chancen auf Bookings hätten, als mein "Einling". Tja, dafür ist es ja nun ein bisschen spät...

Und dann war er da, unser großer Moment. Meine knapp Zweijährige wurde vor den Fotografen gestellt und sollte Anweisungen befolgen. Hat auch ganz toll geklappt. Auf "Smile!" reagierte sie mit Augenzusammenkneifen, und auf "Jump!" reagierte sie mit Finger in die Nase stecken. Jap, that's my girl! Und dann waren unsere zwei Minuten im Scheinwerferlicht auch schon vorbei. Ich denke, meine Karriere als 'Momager' ist damit auch schon wieder ad acta gelegt. Das Mini-Modeln überlassen wir vorerst den Dannielynns und Romeos dieser Stadt. Aber die professionellen Fotos mit dem Finger in der Nase hätte ich schon gerne mit nach Hause genommen... :) 

Viele Grüße aus Lalaland sendet Jessica Mazur.

Wie mache ich mein Kind zum Star? Jessica Mazur macht den Test
© Bild: Jessica Mazur