Whitney Houstons heimlicher Sohn könnte erben

Der heimliche Sohn von Whitney Houston, Nick Gordon, könnte etwas vom 32-Millionen-Dollar-Vermögen der verstorbenen Sängerin erben. "Nick war Teil der Familie, sie liebte ihn so wie jede Mutter ihr Kind liebt", berichtet ein Insider der britischen Zeitung 'The Sun'.

- Anzeige -

Sollte er im Testament nicht bedacht worden sein, werde Whitneys Tochter Bobbi Kristina sicherstellen, dass sich um Nick gekümmert wird. "Das wäre genau das, was ihre Mutter gewollt hätte."

Houston hatte Gordon als Kind bei sich aufgenommen, da er aus einem schwierigen Umfeld kam. Auch wenn sie den heute 22-Jährigen nie offiziell adoptierte, sah die Pop-Diva ihn doch als ihren Sohn an. Gordon, der Houston sogar "Mama" nannte, wurde auch für ihre Tochter Bobbi Kristina wie ein Bruder.

— ANZEIGE —