Whitney Houston: Makabres Geschäft

Makabere Geschäfte: Whitney Houstons Todessuite ist schon wieder vermietet.
Makabere Geschäfte: Die Hotelsuite, in der Whitney Houston starb, ist schon wieder vermietet. © Mandatory Credit: FayesVision/WENN.com, FS2

In der Todessuite wohnen schon wieder neue Gäste

Vier Tage nach dem Tod von Sängerin Whitney Houston im Beverly Hilton Hotel wohnen schon wieder neue Gäste in der Suite, in der sie starb. Das Makabere: Angeblich gibt es sogar einen regelrechten Run genau auf diese Suite. Doch das ist nicht die einzige Geschmacklosigkeit. Nur Stunden nach der Entdeckung der Toten feierte ihr Entdecker Clive Davis im selben Hotel eine Party, bei der Whitney eigentlich auftreten sollte. Angeblich habe er sogar darum gebeten, die Leiche erst abtransportieren zu lassen, wenn die Party vorbei sei.

- Anzeige -

Geschmacklos, sagt Soul-Sängerin Chaka Khan (Bild rechts). Sie und Whitney waren seit Jahrzehnten befreundet, standen noch im vergangenen Jahr gemeinsam auf der Bühne. "Sie hätte das nicht gewollt, nach dem Motto 'The Show must go on'", ist sie sich sicher. "Sie war anständig, sie hätte bei so etwas nicht mitgemacht."

Chaka Khan erhebt nach Whitney Houstons Tod schwere Vorwürfe.
Sängerin Chaka Khan erhebt nach Whitney Houstons Tod schwere Vorwürfe gegen ihr Umfeld. © Mandatory Credit: Nikki Nelson/WENN.com, KH1

Chaka Khan erhebt zugleich schwere Vorwürfe gegen die Musikindustrie und Whitneys Umfeld. Nicht nur den Absturz kurz vor ihrer Todesnacht in einem Club hätte ihr Manager verhindern müssen, sagt sie. "Jemand hätte da sein müssen, der das Gesindel fernhält. Die gefährlichen Leute eben, die sie immer in Schwierigkeiten gebracht haben."

Ihr Management wusste von Whitney Houstons Drogen- und Alkoholproblemen. Als man sie fand, soll das Luxuszimmer ziemlich verwahrlost ausgesehen haben: Überall lagen Essenreste, Alkohol und verschreibungspflichtige Medikamente herum. Am 18. Februar wird Houston im engsten Familien- und Freundeskreis in Newark beerdigt - ohne großes Tamtam. Doch das Geschäft mit der Toten läuft weiter: Ihr Todeszimmer in L.A. wird für 375 Dollar wieder vermietet. Die Nachfrage soll enorm sein.

Bildmaterial: Wenn

— ANZEIGE —