Hollywood Blog by Jessica Mazur

Werbung als zweites Standbein für die Stars

Werbung als zweites Standbein für die Stars
Werbung als zweites Standbein für die Stars

von Jessica Mazur

Eine Sache gehört zum Stadtbild von Los Angeles genauso dazu wie Palmen und Blondinen mit großen... äh... Ohrringen ;-): BILLBOARDS. Die riesigen Werbetafeln stehen hier an fast jeder Ecke und präsentieren dem Betrachter die neusten Blockbuster oder Werbeanzeigen von Prada, Gucci, und Co. Und bei einer Fahrt über den Sunset Boulevard, bei der man genug Zeit hat, all die bunten Billboards ausgiebig zu betrachten, weil der Verkehrsfluss auf der dreispurigen Straße fast immer stockend ist, wird eins klar: Was Werbung angeht, so haben die Hollywood Stars den Models längst den Rang abgelaufen. Anstatt unbekannter Schönheiten blicken einem heute von überall Celebritys entgegen, die für viel Geld irgendein Produkt in die Kamera halten.

- Anzeige -

Gegenüber des berühmten Chateau Marmont Hotels auf Sunset ragt gerade ein riesiges Plakat von Kate Bosworth in die Höhe, die für die neuste Calvin Klein Wide Leg Jeans wirbt, ein paar Blöcke weiter lächelt den Autofahrern Jennifer Aniston mit einer Flasche Smart Water freundlich entgegen, und noch ein Stückchen weiter posiert eine fast nicht zu erkennenden Kirsten Dunst für Miu Miu.

Kein Wunder, Werbeverträge sind für Promis schließlich eine lukrative zweite Einnahmequelle. So soll Angelina Jolie, die hier in den Staaten für das leicht angestaubte Modelabel St. John wirbt, zum Beispiel stolze 12 Millionen Dollar (knapp acht Millionen Euro) für einen Dreijahresvertrag erhalten haben. In Angies Fall ging der Schuss allerdings nach hinten los, denn die St. Johns Kundinnen in der Regel eher konservativ und ab vierzig Jahren aufwärts konnten mit der tätowierten Mehrfach-Mama als Repräsentantin der Marke mal so gar nichts anfangen, und es hagelte Protestbriefe. Dieser Kunden-Boykott ist aber natürlich eine Ausnahme, denn normalerweise sind Promis als Werbeträger für die Firmen eine zwar kostspielige, aber dafür sichere Bank.

Umso mehr musste ich lachen, als ich heute das neue Gesicht von Louis Vuitton gesehen haben. Okay, die Beschreibung "neues Gesicht" ist in diesem Fall vielleicht etwas unpassend, denn es handelt es sich um Rolling Stones Altmeister Keith Richards. Die neuste LV-Kampagne zeigt Keith Gitarre spielend in einem Hotelzimmer mit einem Koffer der Edelmarke im Hintergrund. Die Wahl fiel auf Keith Richards, weil er angeblich helfen soll, ältere Kunden wieder auf das Label aufmerksam zu machen. Ich bin mir zwar nicht so sicher, ob Oma Kleinschmidt wirklich einen Louis Vuitton Koffer kauft, weil Keith Richards mit Stirnband, Lederjacke und dunkel umrandeten Augen Werbung dafür macht, aber das Werbefoto finde ich dennoch klasse. Nicht zuletzt weil der Spitzname des Musikers hier in den Staaten "Leatherface" ist, das passt natürlich bestens zu den Lederkoffern der Luxusmarke ;-) Promi-Plakate können also durchaus unterhaltend sein. Meine persönliche Nummer Eins unter den Promi-Plakaten konnte Keith Richards aber dennoch nicht toppen.

Mein Favorit ist natürlich eindeutig David Beckhams Unterhosenkampagne für Giorgio Armani... Ganz ehrlich, David Beckham im knappen Höschen auf einem fünf Meter hohen Billboard am Straßenrand? Da kann der Stau meinetwegen ewig dauern...;-)

Viele Grüße aus Lalaland von Jessica Mazur

 

Werbung als zweites Standbein für die Stars
© Bild: Jessica Mazur