Wenn Promihunde zum Accessoire werden