Weihnachtsgans, Raclette oder Würstchen: So schlemmen die Promis

Weihnachtsgans, Raclette oder Würstchen: So schlemmen die Promis
Bei Daniela Katzenberger gibt es "eine Riesenpute". © Getty Images

Fisch oder Fleisch? Raclette oder Fondue? Weihnachten ist nicht nur das Fest der Liebe, sondern auch des Schlemmens. Was bei den Promis an den Feiertagen auf den Tisch kommt, verraten sie hier.

- Anzeige -

Das gibt's zu essen

 

Daniela Katzenberger

 

"Eine Riesenpute - mindestens 15kg - Rotkraut, Knödel, Tiramisu und Plätzchen. Das wird natürlich alles selbst gemacht."

 

Veronica Ferres

 

"Am ersten Weihnachtsfeiertag gibt es die Gans und an Heiligabend ein Fondue. Da hat die Familie mich überstimmt."

 

Cathy Lugner

 

"Traditionell wird es eine Pute, Klöße und Rotkraut geben - ein Leibgericht von Léonie und Richard."

 

Daniel Brühl

 

"Meine Schwester, mein Bruder und ich werden die Sklavenarbeiten verrichten und unsere Mutter wird die absolute Chefin sein. Wir mögen spanische Sachen, zum Beispiel Fischgerichte. Deutsche Weihnachtsgerichte sind aber schon auch echt der Knaller: Mein Bruder und ich mögen sehr gerne Gans."

 

Bastian Pastewka

 

"Ich lasse mich da immer überraschen. Sprich, mir ist alles voll wurscht. Hauptsache es stört mich an diesen Tagen keiner und ich kann ein bisschen für mich sein."

 

Vanessa Mai

 

"Bei uns gibt es jedes Jahr Göckele, Hähnchen mit Kartoffelsalat."

 

Heiner Lauterbach

 

"Zwischen Gans, Fondue und Wiener Würstchen mit Kartoffelsalat ist alles möglich."

 

Jasmin Schwiers

 

"Meine Mama macht eine hervorragende Weihnachtsente in Orangen-Apfel-Fett. Es gibt nichts besseres auf der Welt. Außer vielleicht noch Zimtsterne und Spritzgebäck."

 

Thomas Ohrner

 

"Da machen wir meistens etwas Unkomplizierteres, sodass sich einfach jeder bedienen kann. Meistens Fondue. Das Schöne daran ist, dass du keinen Stress hast. Fondue ist so ein lässiges Zusammensitzen. Es ist ein bequemes Essen und wie ich finde auch sehr kommunikativ. Und es gibt keinen Stress. Ich mag es nicht, wenn zur Weihnachtszeit Küchenstress entsteht."

 

Collien Ulmen-Fernandes

 

"Es gibt an Weihnachten jedes Jahr Raclette und keiner weiß wieso. Vor einigen Jahren kam nämlich raus, dass meine Eltern dachten, meine Schwester und ich würden das so gerne essen, und wir haben es immer nur gegessen, da wir dachten unsere Eltern würden es so mögen. Dann haben wir es mal mit Gänsebraten versucht, aber mittlerweile gehört Raclette bei uns einfach dazu."

 

Wolfgang Niedecken

 

"Am ersten Weihnachtstag gehen wir alle zur Witwe meines Bruders. Da gibt es das traditionelle Weihnachtsessen, das ist seit ewigen Zeiten Sauerbraten mit Knödel, Rotkraut und Selleriesalat. Am zweiten Weihnachtstag wird zuhause rumgehangen und die Reste werden gegessen, und dann ist das Gott sei Dank vorbei."

 

Natascha Ochsenknecht

 

"Zu essen gibt es traditionell eine Riesengans mit Klößen und Rotkohl. Wir machen den Baum zusammen an, dann wird geschlemmt und schließlich gibt es Bescherung."

 

Attila Hildmann

 

"Für mich und meine Familie wird es dieses Jahr folgendes geben: Als Hauptgericht einen knackigen Chicoree-Orangen-Salat mit Zimt-Senf-Dressing und gerösteten Walnüssen, Kürbis-Bruschetta, Reis-Nuss-Bällchen in Rotwein-Gewürz-Soße mit Rosenkohl in Orangen-Mandelcreme, Kartoffelklöße und Preiselbeermarmelade. Zum Dessert etwas Schnelles wie Cashew-Vanille-Eis mit heißen Zimt-Kirschen und Schokoladensplittern."

spot on news

— ANZEIGE —