Wegen Justin Biebers Eier-Attacke: Opfer will mehr Geld

Wegen Justin Biebers Eier-Attacke: Opfer will mehr Geld
Hat eine weitere Klage am Hals: Justin Bieber © Chris Pizzello/Invision/AP

Ex-Nachbar Jeff Schwartz kann Sänger Justin Bieber (21) wirklich nicht ausstehen. Im vergangenen Jahr bekam Schwartz 80.000 US-Dollar Schadenersatz, nachdem Bieber im Januar 2014 sein Haus mit Eiern bombardiert hatte. Doch damit lässt er die Sachen nicht auf sich beruhen: Vergangene Woche erstatte er erneut Anzeige gegen den ungestümen Pop-Star. Dabei geht es zwar um einen früheren Vorfall, bei dem einer von Biebers Leibwächtern Schwartz beleidigt haben soll. Der eigentliche Hintergrund ist aber wieder die Sache mit den Eiern, berichtet das Promi-Portal "TMZ".

- Anzeige -

Neue Klage gegen den Sänger

Ursprünglich hatte Schwartz demnach angeboten, auf die neue Klage zu verzichten, wenn Bieber ihm eine Million Dollar zahlt. Denn der Ex-Nachbar fühlt sich nachhaltig geschädigt: Sein Ruf im Geschäftsleben sei ruiniert. Eigentlich entwickelt Schwartz seit 20 Jahren Software für den Auto-Verkauf - nun sei er überall nur noch als der Mann bekannt, der von Bieber mit Eiern beworfen und angespuckt wurde. Auch, dass der Sänger Schwartz' Ehefrau und seine Tochter beleidigt habe, nehme er ihm weiter übel.

Biebers Anwälte zeigten sich von Schwartz' Drohung allerdings unbeeindruckt und ließen sein Ultimatum verstreichen. Laut "TMZ" würden sie viele Behauptungen aus Schwartz' Klageschrift in Frage stellen. Nun darf sich das Gericht mit dem Fall beschäftigen.

— ANZEIGE —