Wegen Ehekrise vom Set geflüchtet? Johnny Depp dementiert Gerüchte

Wegen Ehekrise vom Set geflüchtet? Johnny Depp dementiert Gerüchte
Johnny Depp bei der Premiere von "Mortdecai" in Hollywood © Eric Charbonneau/Invision/AP

Johnny Depp (51, "Mortdecai") wehrt sich gegen Gerüchte, wonach er das "Fluch der Karibik"-Set in Australien fluchtartig verlassen hätte, um seine Ehe mit Amber Heard (29) zu retten. Diese Behauptungen seien nicht wahr, sagte ein Sprecher des Hollywood-Stars der "Brisbane Times". Die Dreharbeiten liefen nach Plan, heißt es weiter. In der kommenden Woche wird Depp wohl zurück in die USA reisen, um den Geburtstag seiner Tochter Lily-Rose dort zu feiern - diese Dreh-Pause sei aber schon immer eingeplant gewesen, heißt es in dem Bericht.

- Anzeige -

"Fluch der Karibik"-Dreh läuft

Zuvor hatte ein anderes Blatt berichtet, Depp habe versucht den nächstmöglichen Flug zu nehmen, um Australien zu verlassen und zu seiner Frau zu eilen. Das Paar hatte Down Under gerade eine schwierige Zeit durchgemacht: Die australische Regierung hatte damit gedroht, ihre beiden Hunde zu töten, nachdem sie illegal ins Land geschmuggelt worden waren. Heard flog mit den Vierbeinern schließlich zurück in die USA, um sie zu retten.


Nach ihrer Hochzeit auf Depps Privatinsel in der Karibik im Februar wurden Heard und der Schauspieler kaum zusammen gesehen. Als Depp im April nach Australien zurückkam, um den fünften Teil der "Fluch der Karibik"-Reihe zu drehen, zeigte sich das Paar dann allerdings Händchen haltend am Flughafen. Der Film soll im Juli 2017 in die Kinos kommen.

— ANZEIGE —