Wegen Brust-OP: Daniela Katzenberger sorgt sich um Schwester Jennifer Frankhauser

Daniela Katzenberger und Jennifer Frankhauser
Daniela Katzenberger und Jennifer Frankhauser sind ein Herz und eine Seele © Getty Images, Thomas Lohnes

Daniela Katzenberger: "Ich habe Angst, sie zu verlieren"

Sie sind ein Herz und eine Seele: Daniela Katzenberger und Jennifer Frankhauser. Doch jetzt macht sich die Katze große Sorgen um ihre kleine Schwester. Denn Jennifer will sich trotz einer Vorerkrankung operieren lassen. Die Folgen könnten tragisch sein.

- Anzeige -

Obwohl Jennifer unter einer schweren Blutgerinnungsstörung leidet, will sie sich erneut einer Brust-Operation unterziehen. Schon beim ersten Eingriff im Jahr 2013 gab es Komplikationen, wie sie dem Magazin ‘Closer‘ verraten hat. Damals kämpften die Ärzte drei Stunden um ihr Leben. "Der Grund war mein sehr, sehr dünnflüssiges Blut – das lief wie Wasser aus mir raus“, so die 23- Jährige.

Doch warum will sie sich jetzt wieder dieser Gefahr aussetzen? “Ich leide seitdem am sogenannten ‚Double-Bubble-Phänomen‘. Das heißt, man sieht oben meine echte Brust und unten guckt das Implantant raus“, erklärt sie. "Ich kann mit Tatsache nicht leben, dass ich so schlimm aussehe. Ich muss jeden Tag weinen.“

Daniela Katzenberger in Sorge um ihre Schwester Jennifer
Daniela Katzenberger in Sorge um ihre Schwester Jennifer "Ich habe Angst, sie zu verlieren" 00:01:29
00:00 | 00:01:29

Für Jennifer steht also fest, dass sie sich unters Messer legen wird. Noch hat sie zwar keinen Schönheits-Chirurgen gefunden, der sie mit ihrer Vorgeschichte operieren will, doch für Daniela steht fest, dass sie ihre Schwester trotz aller Ängste unterstützen wird. "Ich habe große Angst, sie zu verlieren. Sie ist mit der wichtigste Mensch. Aber ich werde sie bei allem unterstützen“, sagt das TV-Sternchen, dass sogar Verständnis für die Situation zeigt: “Ich weiß, wie es ist, wenn man so unglücklich ist. Ich habe mich selbst operieren lassen.“

Auch Mama Iris wird Jennifer zur Seite stehen. “Ich werde natürlich dabei sein, wenn sie operiert wird und ich hoffe inständig, dass ich sie danach gesund und glücklich mit nach Hause nehmen kann.“

— ANZEIGE —