Hollywood Blog by Jessica Mazur

Washington ist das neue Hollywood

Washington ist das neue Hollywood
Washington ist das neue Hollywood

von Jessica Mazur

"Washington, DC is the new Hollywood!" Das verkündete heute Morgen die Nachrichtensprecherin der KTLA News. Warum, das verriet ein Blick auf die ersten Sitzreihen bei der Einschwörung von Barack Obama vor dem Kapitol in der amerikanischen Hauptstadt. Denn da saßen sie alle, dick eingepackt in Wintermäntel und Fellmützen: Steven Spielberg, Anne Hathaway, Diddy, Jay-Z und Beyoncé, Dustin Hoffmann, Samuel L. Jackson, Courtney Cox und David Arquette... Ohne Frage, das klingt eher nach der Gästeliste der Academy Awards, als nach einer politischen Amtseinführung.

- Anzeige -

Und auch die Berichterstattung einiger Medien über die "Inauguration of the 44th President" klang mehr nach einem Bericht vom Red Carpet, denn ein extrem wichtiger Punkt der Veranstaltung war, wie ich bereits gestern schon vermutet hatte, die sonst so obligatorische Award-Frage: "What are they wearing?" Diese Frage ging natürlich nicht in Richtung des Mannes der Stunde (bzw. der nächsten vier Jahre), Barack Obama, denn das der einen dunklen Anzug tragen würde, war zu erwarten, sondern in Richtung seiner weiblichen Begleiterinnen: Michelle, Malia und Sasha. Und die trugen tatsächlich Stücke der preiswerten Clothingstore-Kette JCREW.

Michelle Obama wählte zwar ein gelb-goldenes Kleid der noch relativ unbekannten Designerin Isabel Toledo, das laut Fashionexpertin Mandi Norwood, die derzeit ein Buch über den Stil der neuen First Lady schreibt, (natürlich!) "Hoffnung und Optimismus" ausdrücken sollte, laut den Moderatorinnen der Today Show auf NBC aber angeblich die Farbe des Teppichs im Oval Office wiedergeben sollte (häh?). Die First Lady kombinierte das Ganze aber mit grünen Handschuhen der preiswerten Marke, und Malia und Sasha waren ganz in JCrew gekleidet.

Das Resultat? Nach dem das bekannt wurde, ließen Tausende von Amerikanerinnen die Amtseinführung Amtseinführung sein, hechteten zum Computer und statteten dem Online-Shop der Marke einen Besuch ab. Aber zu früh gefreut, denn bis kleine amerikanische Mädchen wie Malia und Sasha rumlaufen können, müssen sie sich noch gedulden, die Mäntel und Kleider der beiden gibt es nämlich erst ab Herbst im Handel. Eins ist aber jetzt schon klar, wenn Suri Cruise in ihren Status als Fashion-Vorbild der "next Generation" behalten will, muss sie sich anstrengen, die First Daughters sind ihr zweifelsfrei auf den Fersen...;-)

Noch größer als bei der Amteinführung von Barack Obama war das Staraufgebot dann allerdings bei den Feierlichkeiten am Abend. Kein Wunder, denn Stars, wie Jessica Alba, Jon Bon Jovi, Mariah Carey und Rihanna hatten gleich zehn offizielle Bälle und unzählige inoffizielle Partys, die sie besuchen konnten und auf denen sie, genau wie Barack und Michelle Obama, bis in die frühen Morgenstunden das Tanzbein schwingen und den Beginn der Amtszeit des neuen Präsidenten ausgiebig feiern konnten. Was für ein Spektakel!

In Amerika sind sich die Medien auf jeden Fall einig: Feierlichkeiten in dem Rahmen und mit dem Staraufgebot hat es noch bei keiner Amtseinführung gegeben. Kein Wunder, dass davor sogar die Academy Awards ihren Hut zogen und die diesjährigen Oscarnominierungen, die eigentlich immer dienstags bekannt gegeben werden, in diesem Jahr wegen Obama zwei Tage nach hinten verschoben und jetzt erst am Donnerstag verkünden. Aber spätestens, wenn das Oscar-Theater wieder losgeht, bin ich mir sicher, kommen die Stars alle ganz schnell wieder an die Westküste zurück und Washington ist wieder Washington. Obwohl so ein bisschen Glitz&Glamour der Politik ja eigentlich ganz gut steht...;-)

Viele Grüße aus Lalaland von Jessica Mazur

 

Washington ist das neue Hollywood
© Bild: Jessica Mazur