Hollywood Blog by Jessica Mazur

Waschen, Schneiden, Föhnen? Macht 1.000 Dollar, bitte!

Waschen, Schneiden, Föhnen? Macht 1.000 Dollar, bitte!
Waschen, Schneiden, Föhnen? Macht 1.000 Dollar, bitte! © (Bildquelle: Splashnews)

von Jessica Mazur

Wie viel Geld geben Frauen für einen guten Haarschnitt aus? 80 Euro? 150 Euro? 250 Euro? Noch mehr? Eine Frage, die sicherlich jede Frau für sich selbst beantworten muss, doch die Damen in Beverly Hills scheinen sich da einig zu sein. Für einen guten Haircut wird hier nämlich ganz, ganz tief ins Chanel Handtäschchen gegriffen.

- Anzeige -

Wer sich in den angesagten Friseurläden, wie Frédéric Fekkai, Sally Hershberger oder Gibson vom Meister oder der Meisterin persönlich die Locken stutzen lassen will, braucht erstens viel Geduld, denn die Wartelisten sind lang, und zweitens viel Cash, denn die Hairstylisten verlangen in der Regel zwischen 700 und 800 Dollar für einen Haarschnitt. Wow, kein schlechter Stundenlohn!

Seit Ende letzten Jahres gibt es aber einen neuen Meister der Haare im schnieken 90210-Stadtteil. Und der hat die Messlatte noch einmal ein bisschen angehoben. Die Beverly Hills Housewives sind genauso aus dem Häuschen wie die Stars und Sternchen, denn endlich können sie sich die Haare von Rossano Ferretti schneiden lassen.

Der Hairstylist ist hier in der Stadt derzeit so etwas wie ein Halbgott mit Schere. Der Mann besitzt insgesamt 19 Friseurläden, die er selbst Hair Spas nennt. Sie liegen in den teuersten Gegenden der Welt, und endlich gibt es auch einen in Beverly Hills. Natürlich ist der Meister nicht immer selbst vor Ort, um bei seinen Kundinnen Hand anzulegen, aber wenn Ferretti da ist, geben sich Stars wie Salma Hayek, Lady Gaga oder Linda Evangelista die Klinke in die Hand.

Und was zahlen die Damen für einmal waschen, schneiden, fönen bei Ferretti? Unglaubliche 1.000 Dollar! Ein Preis, zu dem sich der Meister allerdings nicht weiter äußern möchte. Alles was er den US-Medien dazu zu sagen hat ist: Man kann nur das verlangen, was man wert ist.

Naja, so ganz Unrecht hat er damit sicherlich nicht. Für den Preis bekommen die Damen ihre Haare allerdings auch mit der in Europa patentierten Metodo Rossano Ferretti geschnitten. Soll heißen, der Meister schneidet mit eigens von ihm entwickelten Scheren, die er als Verlängerung der Hände bezeichnet. Er sagt: Meine Körperbewegungen um das Haar herum folgen dem natürlichen Fall der Haare. Das macht den Schnitt aus. Aha! Muss wohl funktionieren, denn seine Kundinnen hängen an seinen Lippen und Händen.

700 bis 1.000 Dollar für einmal Haare schneiden! Keine Frage, LA.s Top-Hairstylisten haben mittlerweile selbst Prominentenstatus erreicht. Wen wundert es da noch, dass die hiesigen Coiffeure offiziell einen Antrag gestellt haben, dass Best Hairstyling als neue Kategorie bei den Oscars eingeführt wird. Ob das was wird, weiß ich nicht. Aber ich sag mal so: Es sieht so aus, als kämen die Jungs auch ohne Goldjungen im Schrank ganz gut über die Runden

Viele Grüße aus Lalaland sendet Jessica Mazur

Waschen, Schneiden, Föhnen? Macht 1.000 Dollar, bitte!
© Bild: Jessica Mazur